Friday, February 23, 2024
HomeDeutschlandRazzia Gegen Deutsche Klimaaktivisten Wegen Bildung Einer „Kriminellen Gruppe“

Razzia Gegen Deutsche Klimaaktivisten Wegen Bildung Einer „Kriminellen Gruppe“

Die deutsche Polizei hat in sieben Bundesstaaten Razzien gegen Klimaaktivisten durchgeführt, die im Verdacht stehen, aufgrund ihrer umstrittenen Aktivitäten eine kriminelle Gruppe gegründet oder unterstützt zu haben.

Verdächtig sind sieben Personen im Alter von 22 bis 38 Jahren. Es kam zu keinen Festnahmen.

Seit Monaten stört die letzte Generation (Letzte Generation) den Verkehr in deutschen Städten und führt Stunts vor, bei denen sie beispielsweise Kartoffelpüree auf ein Kunstwerk schleudert.

Bundeskanzler Olaf Scholz hat ihren Wahlkampf als „völlig verrückt“ verurteilt.

Rund 170 Polizisten beteiligten sich am Mittwoch an Razzien in Wohnungen und anderen Gebäuden in Berlin, Bayern, Dresden, Hamburg und anderswo, schlossen die Website der Gruppe und sperrten zwei Konten.

Den sieben Verdächtigen wird vorgeworfen, eine Kampagne organisiert zu haben, um mindestens 1,4 Millionen Euro (1,2 Millionen Pfund) an Geldern einzusammeln, hauptsächlich um „weitere Straftaten“ zu finanzieren.

Polizei und Staatsanwaltschaft sagten, dass die Razzien darauf abzielten, die Mitgliederstruktur von Last Generation zu ermitteln.

Zwei der untersuchten Aktivisten werden verdächtigt, im vergangenen Jahr versucht zu haben, eine Ölpipeline zu sabotieren, die quer durch die Alpen von der italienischen Küste bei Triest nach Ingolstadt führt.

Last Generation kritisierte die Razzien unter Verwendung des „völlig verrückten“ Zitats der Kanzlerin als Hashtag „ VölligBekloppt “ und fragte, wann die Behörden stattdessen „Lobbystrukturen durchsuchen und staatliche Fossilienfonds beschlagnahmen“ würden.

Eine andere Klimaschutzgruppe, Ende Gelände, beklagte, dass sich die Razzien gegen Menschen richteten, die „auf die Klimakrise aufmerksam machen wollten, und nicht auf diejenigen, die dafür verantwortlich sind“.

Last Generation setzt sich für eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen von 100 km/h (62 mph) ein und blockierte letzte Woche zwölf Straßen in Berlin, indem sie sich an der Straße oder an Autos festklebten. Doch diese Straßenstreiks führten dazu, dass einige Autofahrer auf die Demonstranten einschlugen.

Die Gruppe spielte eine Schlüsselrolle bei den Protesten gegen die Erweiterung eines Tagebaus im Dorf Lützerath im Januar, wo die Aktivistin Greta Thunberg kurzzeitig festgenommen wurde.

Im vergangenen Oktober warfen zwei Aktivisten Kartoffelpüree auf ein Gemälde von Claude Monet in einem Museum in Potsdam bei Berlin und klebten sich dann an eine Wand, eine Aktion, die ähnliche Proteste der Klimaschutzgruppe Just Stop Oil in Großbritannien widerspiegelte.

Last Generation ist nicht auf Deutschland beschränkt. Zwei Aktivisten klebten am Mittwoch auf einer Fläche vor dem österreichischen Parlament in Wien zusammen und widersetzten sich damit einem Protestverbot außerhalb des Gebäudes.

In Italien mussten sich am Mittwoch drei italienische Aktivisten vor Gericht verantworten, weil sie sich im vergangenen August an einer Skulptur im Vatikanischen Museum festgeklebt hatten, die aus der Römerzeit stammt. Aktivisten der Ultima Generazione hatten als Zeichen gegen fossile Brennstoffe auch den Trevi-Brunnen in Rom schwarz gefärbt.

SourceBBC
RELATED ARTICLES

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten