Friday, June 14, 2024
HomeGlobale NachrichtenTadschikistan: Dekret verbietet Beerdigungen für mutmaßliche „Terroristen“ und verweigert die Leichen von...

Tadschikistan: Dekret verbietet Beerdigungen für mutmaßliche „Terroristen“ und verweigert die Leichen von Angehörigen


Duschanbe, Tadschikistan, Zentralasien (15.6. – 60.)

Am 28. April unterzeichnete Präsident Emomali Rahmon, der Tadschikistan seit 1992 regiert, ein Dekret, das das Verfahren zur „Bestattung der Leichen von Terroristen, die im Zuge einer Anti-Terror-Operation neutralisiert wurden“ vorschreibt. Im Salon des Regimes sind damit die Leichen der Getöteten und/oder Ermordeten gemeint.

Das neue Verfahren verweigert den Familien der Getöteten, die das Regime als „Anti-Terror-Operationen“ bezeichnet, die Möglichkeit, die Toten an einem von ihnen gewünschten Ort zu begraben, zu wissen, wo die Toten begraben sind, zu untersuchen, wie es zu dem Tod kam, und die Toten mit ihnen zu begraben die religiösen oder anderen Riten, die der Verstorbene oder die Familie gewählt hätten.

Die „verschwindenden Märtyrer“ des Regimes schlagen bereits fehl, obwohl das Regime versucht, alle Spuren der Getöteten aus dem gesellschaftlichen Leben und den Geschichtsbüchern des unruhigen Landes zu löschen. Laut Social-Media-Beiträgen, die in Tadschikistan und den Nachbarländern der Region verbreitet wurden, tauchen auf mysteriöse Weise Blumen auf den Grabstätten der getöteten Pamiris auf.

Bei solchen Toten griff das Regime auf die üblichen Unterdrückungsmaßnahmen zurück, um die Angehörigen davor zu „warnen“, den Friedhof zu besuchen. Das Regime und sein KGB-ähnlicher Sicherheitsapparat wollen, dass sie tot, vergessen und aus dem kollektiven Gedächtnis gelöscht werden.

Ein prominenter Oppositionsführer sagte, dieser Schritt zeige, dass das tadschikische Regime und der KGB-Nachfolger verzweifelt versuchten, der kleptokratischen Familie zu gefallen. Die Aussage – das seien alles „Terroristen“ – ist fragwürdig und hat kaum Glaubwürdigkeit.

Er fügte hinzu: „Je mehr das Rahmon-Regime versucht, uns zu unterdrücken, desto mehr gewöhnliche Tadschiken schließen sich dem Widerstand an.“ Die Geschichte ist ein grausamer Lehrer, wie wir auch andere Diktaturen gesehen haben.“

Das neue Gesetz besagt, dass staatliche Behörden „durch die Organe der ersten Untersuchung festgelegt“ werden sollen, solche Personen an einem von den Staaten gewählten Ort zu bestatten, „und der Bestattungsort darf niemandem bekannt gegeben werden.“ In den Bestattungsunterlagen darf der Name der Person nicht genannt werden, und die Toten sind in geschlossenen Särgen, die nicht untersucht werden dürfen, zum Bestattungsort zu überführen.

Tadschikistan verbietet den Familien der Getöteten, die das Regime als „Anti-Terror-Operationen“ bezeichnet, das Recht, die Verstorbenen an einem von ihnen gewünschten Ort zu begraben, zu erfahren, wo sie begraben sind, zu untersuchen, wie es zu dem Tod kam, und die Toten gemeinsam mit den Ordensleuten zu bestatten oder andere Riten, die der Verstorbene oder die Familie gewählt hätten.

Die unmittelbarsten Ziele des Verfahrens sind ismailitische Muslime und andere in der Bergregion Badachschan (GBAO), die seit November 2021 von Regimekräften bei einer sogenannten „Anti-Terror-Operation“ getötet wurden.

Ein Menschenrechtsverteidiger, der aus Angst vor staatlichen Repressalien anonym bleiben wollte, sagte den Reportern: „Ich denke, die Behörden wollen die Angehörigen derer bestrafen, die sie getötet haben, und drohen öffentlich, dass Menschen, die gegen die Regierung protestieren, sterben werden, und das nicht.“ als Muslime begraben werden. Dies alles geschieht, um die Öffentlichkeit zu bedrohen.“

Lokale Führer sind empört darüber, dass das Regime die islamische Kultur der Pamiri missachtet, und einige Beobachter gehen davon aus, dass diese Politik den Widerstand gegen die Diktatur von Präsident Rahmon und seinesgleichen weiter anheizen wird.

„Die Behörden setzen das Dekret gewaltsam durch“, sagte die Menschenrechtsverteidigerin und Journalistin Anora Sarkorova gegenüber westlichen Medien. Sie wusste von einem Fall Anfang Mai 2023, als die Geheimpolizei in Rushan den Verwandten eines Demonstranten folterte.

Quellen in Tadschikistan informierten die Regierungen Norwegens und der EU darüber, dass der tadschikische Nachfolger des KGB, der NSC und das Innenministerium kürzlich auch die Angehörigen der im Jahr 2022 getöteten Demonstranten gewarnt haben, keine Grabsteine mit den Namen der Verstorbenen aufzustellen. Bereits im Mai 2022 wurden Warnungen an Angehörige gemeldet.

„Wenn Angehörige nicht auf die Warnungen hören und beschließen, Grabsteine mit Namen aufzustellen, drohten sie den Angehörigen mit Inhaftierung“, sagten Quellen gegenüber zivilgesellschaftlichen Gremien in Brüssel.

Tadschikistans rechtsverbindliche internationale Menschenrechtsverpflichtungen verurteilen solche Maßnahmen des Regimes. In separaten Urteilen zu Tadschikistan, die sich auf Männer beziehen, die früher im Rahmen der Todesstrafe hingerichtet wurden, verwendete der UN-Menschenrechtsausschuss eine nahezu identische Formulierung, um die Weigerung zu verurteilen, die Angehörigen über die Umstände des Todes zu informieren, den Leichnam des Verstorbenen zu übergeben und den Ort des Todes anzugeben Beerdigung. Der UN-Ausschuss erklärte außerdem, dass Tadschikistan „auch verpflichtet ist, ähnliche Verstöße in Zukunft zu verhindern“.

Aber das Regime ist unempfindlich gegenüber Aufrufen zur Vernunft, die den Boden für einen neuen Aufstand bereiten. „Familien war es nicht erlaubt, selbst eine islamische rituelle Körperwaschung durchzuführen, um zu verhindern, dass sie die Verletzungen sehen, die die Betroffenen erlitten hatten“, fügte Sarkorova hinzu.

Das Regime antwortet: „Ich habe noch nicht einmal von einem solchen Dekret gehört.“

Sodik Shonazarov, leitender Berater der Abteilung für Rechtspolitik der Präsidialverwaltung, weigerte sich, das Dekret mit den Reportern zu besprechen. Er weigerte sich auch zu erklären, warum das Regime Muslimen verboten hat, ihre Toten nach islamischen Riten zu bestatten, und warum das Regime seinen Menschenrechtsverpflichtungen gegenüber Verstorbenen, ihren Familien und Freunden nicht nachkommt. Stattdessen forderte er Reporter auf, mit dem Büro der Ombudsperson zu sprechen.

Am 7. Juni nahm Hamrokhon Davletov, Assistent des Ombudsmanns Umed Bobozoda, die Fragen zur Kenntnis, warum Emomali Rahmon das Dekret unterzeichnete. Auf die Frage, was die Ombudsstelle unternimmt, um die durch das Dekret verletzten Menschenrechte zu gewährleisten, gab es keine Antworten oder Stellungnahmen. Die Ombudsperson ist nicht unabhängig vom Regime und hält sich nicht vollständig an die Pariser Grundsätze für nationale Menschenrechtsinstitutionen.

Sanobar Baratzoda von der Generalabteilung des Innenministeriums behauptete, dass sie nichts von einem solchen Dekret des Präsidenten gehört hätten.

Der Assistent des Ersten Stellvertretenden Vorsitzenden des Staatlichen Komitees für religiöse Angelegenheiten und Regulierung von Traditionen, Zeremonien und Ritualen (SCRA) weigerte sich, das Dekret oder die damit verbundenen Menschenrechtsverletzungen zu erörtern. Auch vom SCRA-Sprecher Avshin Mukim kam keine Antwort.

RELATED ARTICLES

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten