Wednesday, February 21, 2024
HomeDeutschlandRauchen Im Auto: Welche Länder Haben Es Verboten Und Welche Regeln Gelten...

Rauchen Im Auto: Welche Länder Haben Es Verboten Und Welche Regeln Gelten Europaweit?

Das Rauchen in Autos ist nur in drei EU-Ländern vollständig verboten, während es in 13 EU-Ländern kein Rauchverbot gibt. Deutschland plant, ein teilweises Rauchverbot in Autos durchzusetzen, um Kinder und schwangere Frauen vor der Belastung zu schützen.

Deutschland plant, das Rauchen in Autos mit Kindern und schwangeren Frauen zu verbieten. Der Gesundheitsminister des Landes, Karl Lauterbach , der auf das Verbot drängte, erklärte, dass es früher hätte eingeführt werden sollen. 

Die Gesetze zur Kontrolle des Rauchens sind in den europäischen Ländern unterschiedlich und das Rauchen in Autos ist nur in drei EU-Ländern vollständig verboten. Laut Smoke Free Partnership (SFP) gab es im Jahr 2022 in 13 EU-Mitgliedstaaten kein Rauchverbot in Autos.

„Passivrauchen ist gefährlich, insbesondere für Kinder“, warnt das Nationale Gesundheitssystem (NHS) des Vereinigten Königreichs und schlägt dann vor: „Stellen Sie zumindest sicher, dass Sie ein rauchfreies Zuhause und ein rauchfreies Auto haben.“

Welche Länder in Europa haben das Rauchen im Auto bereits verboten? Sind diese Verbote vollständig oder teilweise? Welche Gesetze zum Rauchen in Privatwagen gelten in den europäischen Ländern?

Die SFP , eine große europäische Koalition von NGOs, die an der Analyse und Interessenvertretung der EU-Politik arbeiten, um Entscheidungsträger zu mobilisieren, die Tabakkontrolle zu einer politischen Priorität zu machen, bietet eine umfassende Karte der Rauchvorschriften in Europa.

Kein Verbot, teilweises Verbot oder vollständiges Verbot?

Bei der Regulierung des Rauchens in Autos gibt es drei Hauptpraktiken: Länder können kein Verbot, ein teilweises Verbot oder ein vollständiges Verbot anwenden. Laut SFP ist das Rauchen in Autos ab 2022 nur in drei EU-Ländern vollständig verboten. Dies sind Italien, Lettland und Litauen. Auch in der Türkei, einem Kandidatenland, ist es vollständig verboten. Damit gibt es nur in vier der 39 europäischen Länder ein vollständiges Rauchverbot im Auto.

Teilverbote sind im letzten Jahrzehnt weit verbreitet

Teilweise Rauchverbote in Autos sind im letzten Jahrzehnt immer beliebter geworden. Elf EU-Länder haben Teilverbote erlassen, die sich vor allem gegen das Rauchen in Autos mit Kindern unter 18 Jahren richten. Diese Länder sind wie folgt: Österreich, Belgien, Zypern, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Luxemburg, Malta, die Slowakei und Slowenien. Auch im Vereinigten Königreich ist das Rauchen in Autos teilweise verboten, und zwar in insgesamt 12 von 39 Ländern.

Nur Irland berücksichtigt schwangere Frauen: Was sind Teilverbote?

Bei Teilverboten handelt es sich größtenteils um Verbote, die das Rauchen im Auto in Anwesenheit von Kindern unter 18 Jahren ausdrücklich verbieten. Diese Altersgrenze beträgt 12 Jahre in Luxemburg, 15 Jahre in Finnland und 16 Jahre in Zypern.

Nur in Irland berücksichtigt ein Teilverbot laut SFP auch die Anwesenheit schwangerer Frauen. In Irland ist das Rauchen in Autos verboten, wenn eine schwangere Frau anwesend ist.

Kein Verbot in 60 % der europäischen Länder

In den meisten Ländern Europas gibt es noch immer kein Verbot. Das Rauchen in Autos ist in 13 EU-Mitgliedstaaten und 23 von 39 Ländern in Europa erlaubt, was einem Verbot in sechs von zehn Staaten gleichkommt. Die Länder ohne Verbote sind Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Dänemark, Estland, Deutschland, Ungarn, die Niederlande, Polen, Portugal, Rumänien, Spanien, Schweden, Albanien, Bosnien und Herzegowina, Island, Montenegro, Nordmazedonien, Norwegen, Serbien, Schweiz und Ukraine.

„Kinder und Schwangere brauchen besseren Schutz“

Mehrere Länder diskutieren über ein Rauchverbot im Auto, Deutschland steht dabei besonders nahe. „Kinder und schwangere Frauen brauchen einen besseren Schutz in der Gesellschaft. Auf Reisen ist das Rauchen im Auto ein Muss. „Es hätte früher eingeführt werden müssen … Gerade in der Schwangerschaft und bei Kleinkindern kann es zu dauerhaften Schäden kommen“, sagte Bundesgesundheitsminister Lauterbach in einem Social-Media-Beitrag, in dem er in deutschen Medien veröffentlichte Nachrichtenartikel zu diesem Thema teilte.

Ist Passivrauchen gefährlich?

Passiv- oder Passivrauchen ist gefährlich, insbesondere für Kinder. Wenn jemand eine Zigarette raucht, gelangt der meiste Rauch nicht in die Lunge; Rauch gelangt auch in die Luft und jeder in der Nähe kann ihn einatmen.

Menschen, die regelmäßig Passivrauchen einatmen, erkranken nach Angaben des NHS häufiger an den gleichen Krankheiten wie Raucher, darunter Lungenkrebs und Herzerkrankungen . 

Schwangere Frauen, die passiv dem Rauchen ausgesetzt sind, sind außerdem anfälliger für Frühgeburten und ihre Babys haben ein höheres Risiko für niedriges Geburtsgewicht und plötzlichen Kindstod. Besonders gefährdet sind Kinder in Familienautos, wo das Passivrauchen auch bei geöffneten Fenstern gefährliche Werte erreichen kann.

Das Gesamtbild: Welche Länder haben die beste Kontrolle über das Rauchen?

Wie sieht es mit dem allgemeinen Stand der Rauchergesetzgebung in Europa aus? Das SFP kategorisiert Länder in vier Gruppen, um zu zeigen, welche Länder einen ausreichenden und wirksamen Schutz vor Passivrauchen bieten und welche Länder mehr tun könnten, um ihre Bürger durch eine verbesserte Gesetzgebung oder eine bessere Einhaltung zu schützen:

  • Schwach: Rot gekennzeichnete Länder bieten wenig oder keinen Schutz. Die Rauchverbotsgesetzgebung ist sowohl schwach als auch nicht durchgesetzt. Die Belastung durch Passivrauchen ist hoch.
  • Begrenzt: Orange Länder bieten begrenzten Schutz. Viele öffentliche Bereiche mögen zwar rauchfrei sein, ein 100-prozentiger Schutz ist jedoch aufgrund von Ausnahmeregelungen nicht erreichbar oder strenge Gesetze werden aufgrund mangelnder Einhaltung geschwächt.
  • Gut: In hellgrünen Ländern ist die Rauchverbotsgesetzgebung sowohl streng als auch gut durchgesetzt.
  • Sehr gut: In dunkelgrünen Ländern ist die Rauchverbotsgesetzgebung sehr streng und wird strikt durchgesetzt. Das Rauchen am Arbeitsplatz, in gastronomischen Einrichtungen wie Bars und Restaurants sowie an anderen öffentlichen Orten ist vernachlässigbar.

Der Gesamtstatus der Rauchergesetzgebung ist in sechs EU-Ländern, nämlich Griechenland, Ungarn, Irland, den Niederlanden, Rumänien und Spanien sowie im Vereinigten Königreich, sehr gut. Die als „gut“ eingestuften Länder sind Österreich, Belgien, Estland, Finnland, Frankreich, Island, Italien, Litauen, Luxemburg, Malta, Norwegen, Slowenien, Schweden, die Türkei und die Ukraine.

Weitere Arbeit erforderlich: Der Gesamtzustand der Raucherkontrolle ist in Deutschland schwach

Siebzehn von 39 Ländern gelten als Länder mit begrenzter oder schwacher Kontrolle über das Rauchen. Vier EU-Länder sind in dieser Hinsicht schwach, nämlich Deutschland, Dänemark, Kroatien und Bulgarien. Dies legt nahe, dass die EU-Mitgliedstaaten und Kandidaten- oder potenziellen Kandidatenländer hart daran arbeiten sollten, „Schutz vor der Belastung durch Tabakrauch an Arbeitsplätzen in Innenräumen, in öffentlichen Verkehrsmitteln, in öffentlichen Innenräumen und gegebenenfalls an anderen öffentlichen Orten“ zu gewährleisten, wie es das Rahmenübereinkommen der Welt vorsieht Gesundheitsorganisation (WHO) erklärte .

In welchen Ländern wird am meisten und am wenigsten geraucht?

Laut Eurostat , dem offiziellen Statistikamt der EU, waren im Jahr 2019 18,4 % der Menschen ab 15 Jahren in der EU tägliche Raucher . Der Anteil der täglichen Raucher in der EU reichte von 6,4 % in Schweden bis 28,7 % in Bulgarien.

Tägliche Belastung durch Tabakrauch

Im Jahr 2019 gaben 15,4 % der Menschen ab 15 Jahren in der EU an, täglich Tabakrauch ausgesetzt zu sein.

Die höchsten Anteile an Menschen, die im Jahr 2019 täglich dem Rauchen ausgesetzt waren, wurden unter den EU-Ländern in Kroatien (34,7 %), Bulgarien (29,3 %) und Griechenland (28,0 %) beobachtet. In Finnland lag diese Quote unter 5,0 %, während Serbien (49,0 %) die höchste Quote aufwies.

Laut der Global Burden of Disease-Studie war die Exposition gegenüber Passivrauchen für 171.000 Todesfälle verantwortlich und trug im Jahr 2019 in der Europäischen Region der WHO zu 4,3 Millionen behinderungsbereinigten Lebensjahren (DALYs) bei.

SourceEuro News
RELATED ARTICLES

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten