Wednesday, February 21, 2024
HomeEuropaPutin Bietet an, Russlands Steigende Getreidegewinne Zu Teilen

Putin Bietet an, Russlands Steigende Getreidegewinne Zu Teilen

NEUESTE ENTWICKLUNGEN:

  • Saudi-Arabien wird am 5. und 6. August in Jeddah Gespräche über die Ukraine veranstalten. An dem Treffen würden westliche Beamte und Vertreter aus bis zu 30 Ländern teilnehmen, darunter Indien, Brasilien, Indonesien, Ägypten, Mexiko, Chile und Sambia. Vertreter der Ukraine und des Westens hoffen, dass die Gespräche unter Ausschluss Russlands zu internationaler Unterstützung für Friedensbedingungen zugunsten der Ukraine führen können, berichtet das Wall Street Journal .
  • Etwa 100 Soldaten der russischen Wagner-Gruppe seien näher an die polnische Grenze gerückt, sagte der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Samstag. Polen, ein NATO-Mitglied, befürchtet, dass Scharmützel an seiner Grenze zu einem Übergreifen des Krieges auf sein Territorium führen könnten.
  • Ukrainische Soldaten haben nordkoreanische Raketen eingesetzt, von denen sie behaupten, sie seien von einem „befreundeten“ Land beschlagnahmt worden, bevor sie an die Ukraine geliefert wurden, berichtete die Financial Times am Samstag. Das Verteidigungsministerium der Ukraine vermutete, dass die Waffen von den Russen erbeutet wurden.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Samstag, dass höhere Getreidepreise, die seit dem Ausstieg Russlands aus der Schwarzmeer-Getreideinitiative gestiegen sind, sowohl russischen Unternehmen als auch den ärmsten Ländern der Welt zugute kommen werden.

In seinem Versuch, afrikanische Führer zu umwerben, sagte Putin während einer Pressekonferenz am Samstag in St. Petersburg, dass Russland seine Gewinne aus den steigenden Getreidepreisen mit Afrika und anderen armen Ländern teilen werde. Russland ist wie die Ukraine ein bedeutender Getreideexporteur.

Er sagte auch, dass Russland Friedensgesprächen auf der Grundlage afrikanischer oder chinesischer Friedensinitiativen nicht widerspreche.

Seine Kommentare kamen einen Tag, nachdem mehrere afrikanische Staats- und Regierungschefs, die zu einem Gipfel nach St. Petersburg kamen, ihn aufgefordert hatten, den Krieg gegen die Ukraine zu beenden und den von den Vereinten Nationen vermittelten Getreidevertrag zu erneuern.

„Wir glauben, dass wir das Recht haben, Frieden zu fordern“, sagte der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa zu Putin, denn „der anhaltende Konflikt wirkt sich auch negativ auf uns aus.“

Das Getreide der Ukraine ist für Afrika von entscheidender Bedeutung, obwohl Putin am Donnerstag versprochen hatte, Moskau könne die ukrainischen Getreideexporte nach Afrika ersetzen und er werde innerhalb von Monaten Zehntausende Tonnen Getreide an sechs Länder liefern.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres warnte am Donnerstag, dass eine „Handvoll Spenden“ die negativen Folgen des gekündigten Schwarzmeer-Getreideabkommens nicht korrigieren werde.

Im Rahmen des Schwarzmeerabkommens kaufte und verschiffte das Welternährungsprogramm im vergangenen Jahr 725.000 Tonnen Getreide nach Afghanistan, Dschibuti, Äthiopien, Kenia, Somalia, Sudan und Jemen. Der Pakt hat es dem WFP bisher ermöglicht, 80 % seiner Weizeneinkäufe in diesem Jahr aus der Ukraine zu beziehen – gegenüber 50 % in den Jahren 2021 und 2022.

Insgesamt exportierte die Ukraine im Rahmen des Abkommens fast 33 Millionen Tonnen Getreide, das darauf abzielte, den weltweiten Hunger zu bekämpfen, der durch die russische Invasion in der Ukraine verschärft wurde.

Die weltweiten Weizenpreise sind um etwa 9 % gestiegen, seit Russland am 17. Juli aus dem Abkommen ausstieg und damit begann, die ukrainischen Häfen und die Getreideinfrastruktur am Schwarzen Meer und an der Donau zu zerstören.

Ukrainische Gegenoffensive

Die ukrainische Gegenoffensive, die am 5. Juni begann, scheint an Fahrt zu gewinnen.

Am Mittwoch begann die Ukraine, ihre Reserven für einen groß angelegten Angriff südlich von Orichiw im Oblast Saporischschja einzusetzen, wo die russischen Verteidigungslinien am stärksten sind.

Am Donnerstagabend veröffentlichte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ein Video, in dem ukrainische Soldaten sagten, sie hätten Staromaiorske in der Region Donezk eingenommen. Das ist das fünfte in einer Reihe von Dörfern entlang des Flusses Mokri Yaly im westlichen Oblast Donezk, etwa 75 Kilometer östlich der Schlachten in der Nähe von Orichiv.

Unterdessen sagten russische Militärblogger, Artilleriefeuer auf die ukrainischen Truppen habe Staromaiorske praktisch dem Erdboden gleichgemacht, und sie berichteten am Freitag von weiteren Bombardierungen.

An mehreren Orten entlang der mehr als 1.000 Kilometer (621 Meilen) langen Front kam es in jüngster Zeit zu Kämpfen, an denen die Ukraine ihre kürzlich erworbenen westlichen Waffen einsetzte, um die Streitkräfte des Kremls zu vertreiben. Der Angriff erfolgt jedoch ohne lebenswichtige Luftunterstützung, und Russland ist tief verwurzelt.

Russland versucht, die von ihm kontrollierten Gebiete in den vier Provinzen Saporischschja, Donezk, Cherson und Luhansk zu behalten, die es im September illegal annektierte.

In seiner Pressekonferenz am Samstag sagte Putin, es gebe vorerst keine ernsthaften Veränderungen und keine Intensivierung der Aktionen an der ukrainischen Front.

Russische Angriffe

Mindestens zwei Menschen starben und Gebäude wurden in der südukrainischen Stadt Saporischschja nach einem russischen Raketenangriff am Samstag beschädigt, sagte Anatoliy Kurtiev, Sekretär des Stadtrats, auf Telegram. „Leider kamen ein Mann und eine Frau ums Leben. Eine weitere Frau wurde verletzt“, stellte er fest.

Rettungskräfte trugen die Opfer in Leichensäcken weg, während Ermittler neben einem mehrere Meter breiten Krater auf dem Boden, der durch den Angriff entstanden war, Granatsplitter untersuchten.

„Die Druckwelle schlug Fenster in Hochhäusern ein und beschädigte das Gebäude einer Bildungseinrichtung und eines Supermarkts“, sagte Kurtiev.

Bei einem weiteren russischen Raketenangriff wurde am späten Samstag in der nordöstlichen Stadt Sumy ein Zivilist getötet und fünf weitere verletzt, teilte das Innenministerium der Ukraine mit.

Kurz nach dem Einmarsch Moskaus in die Ukraine im Februar 2022 im vergangenen Jahr drangen russische Streitkräfte in die Region Sumy ein, doch einige Wochen später erlangten ukrainische Streitkräfte die Kontrolle über die Region zurück.

SourceVOA
RELATED ARTICLES

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten