Thursday, July 25, 2024
HomeDeutschland"Miss Germany" Will Stimme Der Gen Z Sein

“Miss Germany” Will Stimme Der Gen Z Sein

Eine 20-jährige Theologiestudentin ist zur “Miss Germany 2023” gewählt worden. Ihre Mission: Sie will sich für die Jugendarbeit in Deutschland stark machen.

“Demokratie sollte den Anspruch haben, die Jugend zu fördern”, so die 20-jährige Kira Geiss, die am Wochenende zur “Miss Germany 2023” gewählt worden ist. Auf der Bühne erläuterte sie, wo ihrer Meinung nach der Fokus liegen sollte: Es gehe es nicht um fertige Konzepte, sondern darum, die Zukunft mit den jungen Menschen zu gestalten. Man müsse ihnen Verantwortung geben. 

Wie wichtig Jugendarbeit sei, habe sie selbst erlebt, so Geiss weiter – und schilderte, wie sie als Jugendliche in einen Freundeskreis geraten sei, in dem Alkohol und Drogen an der Tagesordnung gewesen seien. “Als ich ganz unten war, hat Jugendarbeit mich aufgebaut.” Sie sei damals jede Woche in einen christlichen Jugendkreis “gerannt”, weil die Gruppe so hilfreich für sie war. Daher wolle sie eine deutschlandweite Jugendplattform gründen. Zudem gehe sie in Unternehmen, um zu berichten, was die sogenannte Gen Z braucht. So wird die Generation junger Menschen bezeichnet, die zwischen Ende der 1990er Jahre und etwa 2010 geboren wurden.

Der Wettbewerb wurde aufpoliert 

Seit bald 100 Jahren werden Miss-Germany-Wahlen abgehalten. Um den Schönheitswettbewerb zu gewinnen, musste eine Frau früher vor allem gut aussehen und in Bademode wie ein Model über den Laufsteg tänzeln können. Doch das Unternehmen, das den nationalen Wettbewerb alljährlich organisiert, vollzog 2019 eine radikale Wendung. 

Seitdem müssen sich die Kandidatinnen nicht mehr im Bikini auf dem Laufsteg präsentieren. Auch Größe und Gewicht werden nicht mehr abgefragt. Das Äußere spiele überhaupt keine Rolle mehr, so Jil Andert von den Miss Germany Studios. Vielmehr müssen die Frauen eine starke Persönlichkeit zeigen und “sollen eine Quelle der Inspiration sein”, sagte Andert der Deutschen Presse-Agentur dpa.

2022 wurde die Aktivistin, Unternehmerin und Schauspielerin Domitila Barros zur Miss Germany  gewählt – als erste Woman of Colour. Barros wuchs in einer brasilianischen Favela auf und brachte dort Straßenkindern das Lesen und Schreiben bei. Heute setzt sie sich für Nachhaltigkeit, Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit ein.

Die Soziologin Nina Degele von der Universität Freiburg zeigt sich jedoch unbeeindruckt von der Neuausrichtung des Wettbewerbs – sie hält das Format Miss Germany schlichtweg für überholt. Es müsse “durch etwas völlig anderes ersetzt werden”, findet sie.

10 Finalistinnen – darunter eine Transfrau 

Bundesweit hatten sich rund 15.000 Frauen um den Titel der nächsten Miss Germany beworben. Als die zehn Finalistinnen bekanntgegeben wurden, sorgte eine von ihnen direkt für Schlagzeilen: eine Transfrau, die mit ihren Eltern und drei jüngeren Schwestern im niedersächsischen Dorf Friedrichsfehn bei Oldenburg lebt.

Dass sie es soweit geschafft habe, bedeute ihr sehr viel, sagte Saskia von Bargen vor dem Finale im DW-Interview, “denn es zeigt, dass unsere Gesellschaft im Wandel ist, und dass Transfrauen auch als Frauen gesehen werden”.

Auf alten Fotos sieht Saskia von Bargen einen Jungen – der am liebsten Kleider trug und mit anderen Mädchen spielte. Doch schon im zarten Alter von fünf Jahren erklärte Saskia von Bargen, dass sie ein Mädchen sei. “Meine Eltern haben schon früh erkannt, dass es sich nicht nur um eine Phase handelt.” Für Mutter und Vater, die sie von Anfang an unterstützt haben, findet sie nur Lob. In der Schule allerdings war es nicht ganz so einfach, akzeptiert zu werden. Um nicht gemobbt zu werden, trug sie Jungenkleidung.

Mit elf Jahren begann von Bargen dann, Hormonblocker einzunehmen, um nicht in die männliche Pubertät zu kommen. Zwei Jahre später bekam sie weibliche Hormone. Das war auch der Moment, in dem sie sich in der Schule outete. Ihr Leben wurde einfacher, sie fühlte sich zunehmend akzeptiert. Als sie volljährig wurde, unterzog sie sich einer geschlechtsangleichenden Operation. Sie suchte sich auch einen Namen aus: Saskia. Heute hat sie auch einen Weg für sich gefunden, mit Hassrede umzugehen. “Auf negative Kommentare reagiere ich, in dem ich sie erst mal gar nicht durchlese. Ich biete dem keine Plattform, sondern blockiere und lösche”, sagt die 19-Jährige.

Nicht die erste Transfrau im Finale

Von Bargen ist nicht die erste Transfrau, die es bei einer Miss Germany-Wahl so weit gebracht hat. Vergangenes Jahr schaffte es Gadou aus Hannover (ebenfalls in Niedersachsen) bis ins Finale. 

Der Miss-Germany-Wettbewerb, der 1927 zum ersten Mal stattfand und später von den Nazis verboten wurde, ist nicht identisch mit der Wahl der Miss Universe Germany. Dort wird eine offizielle Kandidatin für die Miss-Universe-Wahl gewählt.

Das Thema Transgender ist in der Pop- und Modebranche keine Nische mehr. Erst 2021 gewann die Transfrau Alex Mariah Peter das Finale der beliebten deutschen Fernsehshow “Germany’s Next Topmodel”.

RELATED ARTICLES

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten