Tuesday, January 31, 2023
Google search engine
HomeDefenceDeutschland will bis Mai 2024 Truppen aus der UN-Mission in Mali abziehen

Deutschland will bis Mai 2024 Truppen aus der UN-Mission in Mali abziehen


Deutschland wird seine Truppen aus der UN-Friedensmission in Mali bis Mai 2024 abziehen, sagte ein Regierungssprecher und ist damit das jüngste Land, das seinen Rückzug aus dem von Rebellionen betroffenen Land ankündigt.

Die Bundesregierung werde dem Parlament vorschlagen, das Engagement Deutschlands bei der Operation MINUSMA „im Mai 2023 letztmalig um ein Jahr zu verlängern, um diese Mission nach 10 Jahren strukturiert zu Ende zu bringen“, sagte Sprecher Steffen Hebestreit in einer Stellungnahme am Dienstag.

Bei der Entscheidung seien insbesondere die geplanten Wahlen in Mali im Februar 2024 berücksichtigt worden, fügte er nach Gesprächen zwischen Bundeskanzler Olaf Scholz und seinen Koalitionspartnern Grünen und FDP hinzu.

Deutsche Militäreinsätze im Ausland bedürfen eines parlamentarischen Mandats, das in der Regel jährlich erteilt wird.

Das deutsche Militär ist seit 2013 mit bis zu 1.400 Soldaten im Rahmen der MINUSMA-Mission in Mali, hauptsächlich stationiert in der Nähe von Gao im Norden.

Doch in den letzten Monaten sahen sie sich zunehmenden Schwierigkeiten gegenüber, mussten Aufklärungspatrouillen wiederholt aussetzen, nachdem ihnen die Überführungsrechte von der Militärregierung verweigert worden waren.

Nach der mutmaßlichen Ankunft von Wagner-Agenten aus Russland zur Verstärkung der Regierungstruppen kam es zu wachsenden Spannungen zwischen der UN-Mission und Malis Militärherrschern.

„Auswirkungen von Auszahlungen“
Die Vereinten Nationen sagten, sie hätten noch keine offizielle Benachrichtigung über den deutschen Rückzug erhalten, und fügten hinzu, dass MINUSMA und die Menschen in Mali die fortgesetzte Unterstützung anderer Länder benötigten.

„Die Mission bewertet derzeit die Auswirkungen dieser Rückzüge auf ihre Operationen, und wir führen bereits Gespräche mit einer Reihe von Ländern, um etwaige Lücken zu schließen“, sagte der stellvertretende UN-Sprecher Farhan Haq.

Letzte Woche gaben das Vereinigte Königreich und die Elfenbeinküste bekannt, dass sie sich aus MINUSMA, einer der größten Operationen der Vereinten Nationen, zurückziehen würden, und andere Länder haben in den letzten Monaten ähnliche Ankündigungen gemacht.

Das Vereinigte Königreich sagte, dass die wachsende Abhängigkeit des westafrikanischen Landes von russischen Söldnern die Stabilität untergrabe. Einen Zeitplan für den Rückzug nannte sie nicht.

Frankreich hat dieses Jahr seine Truppen aus der ehemaligen französischen Kolonie abgezogen, die separat im Rahmen seiner Barkhane-Mission in der Sahelzone eingesetzt wurden. Die Truppe hatte geholfen, MINUSMA aus der Luft zu unterstützen.

Die deutschen Truppen waren hauptsächlich an der Aufklärung beteiligt.

Die Entscheidung über den Rückzug aus der UN-Mission und der genaue Zeitpunkt hätten zu Spannungen innerhalb der deutschen Regierungskoalition geführt, berichteten lokale Medien.

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht von den Scholzer Sozialdemokraten und dem Militär hatte monatelang auf einen Abzug gedrängt und argumentiert, dass Malis Militärherrscher die Berliner Truppen an der Durchführung ihrer Mission hindern würden, berichtete Der Spiegel.

Doch Außenministerin Annalena Baerbock von den Grünen sprach sich gegen einen Abzug aus und sagte, der Einsatz sei zum Schutz der Zivilbevölkerung des Landes notwendig und würde Deutschlands internationales Ansehen schwächen.

Die UN-Mission wurde 2013 gegründet, um zur Stabilisierung des Landes beizutragen, das im Norden mit bewaffneter Gruppengewalt konfrontiert war, die sich auf die Nachbarländer ausgeweitet hatte.

Der gewählte Präsident von Mali, Ibrahim Boubacar Keita, wurde im August 2020 von Offizieren gestürzt, die darüber verärgert waren, dass ein bewaffneter Aufstand, der Tausende von Menschenleben gefordert und Hunderttausende aus ihren Häusern vertrieben hat, nicht zurückgedrängt werden konnte.

Im folgenden Jahr verdrängte das Militär eine zivile Übergangsregierung und begann, engere Beziehungen zum Kreml zu knüpfen.

Der UN-Sicherheitsrat verlängerte sein MINUSMA-Mandat am 29. Juni um ein Jahr, obwohl sich die Militärregierung gegen Anträge auf Freizügigkeit von Menschenrechtsermittlern mit der Mission aussprach.

RELATED ARTICLES
Continue to the category

TRANSLATE

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular