Saturday, February 17, 2024
HomeAfrikaDeutschland Stellt Hilfe Für Niger Und Zusammenarbeit Nach Putsch Ein

Deutschland Stellt Hilfe Für Niger Und Zusammenarbeit Nach Putsch Ein

Berlin trifft eine Entscheidung, nachdem die Europäische Union und Frankreich letzte Woche die Finanzhilfen für das westafrikanische Land gekürzt haben.

Deutschland ist die jüngste westliche Macht, die nach dem Militärputsch letzte Woche ihre Finanzhilfen und die Zusammenarbeit mit Niger eingestellt hat.

Ein Sprecher des deutschen Außenministeriums sagte auf einer Pressekonferenz, dass alle direkten Unterstützungszahlungen an die Zentralregierung von Niger bis auf weiteres ausgesetzt würden

„Wir sind in engem Kontakt mit unseren Partnern über das weitere Vorgehen“, sagte Jochen Flasbarth, deutscher Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, in einem Tweet und fügte hinzu, wie die Afrikanische Union und die Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten reagieren ist wichtig für Berlin.

Am Mittwoch erklärte sich General Abdourahamane Tiani, der Kommandeur der nigerianischen Präsidentengarde, zum Chef einer Übergangsregierung, nachdem seine Soldaten Präsident Mohamed Bazoum in Gewahrsam genommen hatten.

Die ehemalige französische Kolonie und Deutschland hatten 2021 die Gespräche über Entwicklungszusammenarbeit wieder aufgenommen, und Berlin sagte Niger über einen Zeitraum von zwei Jahren rund 120 Millionen Euro (132,36 Millionen US-Dollar) zu.

Nach Angaben des Ministeriums von Flasbarth konzentrierte sich diese Hilfe auf die Aufrechterhaltung friedlicher und integrativer Gesellschaften in Niger, die Umgestaltung der Ernährungs- und Landwirtschaftssysteme des Landes und die Verbesserung der Gesundheitspolitik.

Die Europäische Union hat letzte Woche sämtliche finanzielle und sicherheitspolitische Unterstützung für Niger gestrichen.

„Zusätzlich zur sofortigen Einstellung der Budgethilfe werden alle Kooperationsmaßnahmen im Bereich Sicherheit mit sofortiger Wirkung auf unbestimmte Zeit ausgesetzt“, sagte EU-Außenbeauftragter Josep Borrell in einer Erklärung am Samstag.

Laut ihrer Website hat die EU von 2021 bis 2024 503 Millionen Euro (554 Millionen US-Dollar) aus ihrem Haushalt bereitgestellt, um die Regierungsführung, Bildung und nachhaltiges Wachstum in Niger zu verbessern.

Letzte Woche sagte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock in einem Tweet: „Wo das Militär mit Gewalt die Macht ergreift, schadet es seinem Land.“

Die Bundeswehr hatte seit 2018 mit rund 150 Soldaten die nigerianischen Spezialkräfte ausgebildet, diesen Einsatz jedoch Ende 2022 abgeschlossen.

Deutschland kündigte an, in diesem Jahr im Rahmen einer EU-Operation bis zu 60 Soldaten nach Niger entsenden zu wollen, um die Regierung in Niamey beim Aufbau ihrer Truppen zu unterstützen.

RELATED ARTICLES

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten