Saturday, May 18, 2024
HomeEuropaVorschriften Für Elektroautos Könnten Automobilhersteller Milliarden Kosten

Vorschriften Für Elektroautos Könnten Automobilhersteller Milliarden Kosten


Neue Brexit-Handelsregeln für Elektrofahrzeuge könnten europäische Hersteller in den nächsten drei Jahren 3,75 Milliarden Pfund kosten, sagte ein Branchenverband.

Die Regeln sollen sicherstellen, dass in der EU produzierte Elektroautos größtenteils aus lokal bezogenen Teilen hergestellt werden.

Aber Hersteller auf beiden Seiten des Ärmelkanals sagen, sie seien noch nicht bereit.

Auch der Verband der europäischen Automobilhersteller (ACEA) warnte davor, dass die Maßnahmen die Produktion von EU-Fabriken um 480.000 Fahrzeuge verringern könnten.

Und sie sagten, die Kunden würden den Preis zahlen.

Das Hauptproblem liegt in den sogenannten „Ursprungsregeln“, die im Januar in Kraft treten. Sie gelten für Autotransporte über den Ärmelkanal im Rahmen des Brexit-Abkommens, des Handels- und Kooperationsabkommens zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU.

Sie werden effektiv dafür sorgen, dass die Batterien von Elektrofahrzeugen entweder im Vereinigten Königreich oder in der EU hergestellt werden müssen.

Für Autos, die die Kriterien nicht erfüllen, werden beim Transport über den Ärmelkanal in beide Richtungen Zölle – oder Steuern – von 10 % erhoben.

Die Regeln sollten die europäische Industrie vor Billigimporten schützen.

Da die Batterieproduktion in Europa jedoch nicht so schnell hochgefahren ist wie erwartet, haben die Automobilhersteller Schwierigkeiten, die neuen Kriterien zu erfüllen.

Es ist ein ernstes Problem für europäische Hersteller. Das Vereinigte Königreich ist mit 1,2 Millionen Fahrzeugen, die im vergangenen Jahr in britischen Häfen ankamen, der mit Abstand größte Exportmarkt. Ebenso werden mehr im Vereinigten Königreich gebaute Autos in die EU transportiert als in jede andere Region.

Hohe Zölle könnten die Produktion von Elektroautos verteuern und möglicherweise die Preise in die Höhe treiben.

Die ACEA möchte, dass die neuen Regeln um drei Jahre verschoben werden, und appelliert an die Europäische Kommission, Maßnahmen zu ergreifen.

„Die Verbraucherpreise für europäische Elektrofahrzeuge in die Höhe zu treiben, gerade zu einem Zeitpunkt, an dem wir im harten internationalen Wettbewerb um Marktanteile kämpfen müssen, ist nicht der richtige Schritt“, sagte Renault-Chef Luca de Meo, der auch als Geschäftsführer fungiert ACEA-Präsident.

„Wir werden effektiv einen Teil des Marktes an globale Hersteller abgeben“, fügte er hinzu.

Damit die Regeln zurückgedrängt werden können, müsste eine Einigung zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU erzielt werden.

Die britische Wirtschaftsministerin Kemi Badenoch sagte letzte Woche, sie sei „optimistisch“, dass eine solche Einigung erzielt werden könne.

Doch in einem Interview mit dem Guardian am Freitag zeigte sich EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton deutlich weniger entgegenkommend.

Er sagte, es wäre falsch, den Brexit-Deal erneut zu eröffnen, um die Automobilindustrie zufriedenzustellen.

„Wenn etwas ausgehandelt wurde, sollte es nicht geändert werden“, sagte er der Zeitung.

Die Europäische Kommission erklärte: „Der Brexit hat unter anderem die Handelsbeziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU verändert.“

Es stellte fest, dass das Brexit-Handelsabkommen – das Handels- und Kooperationsabkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich – „das Ergebnis einer Verhandlung ist, in der sich beide Seiten auf ein Gesamtgleichgewicht der Verpflichtungen geeinigt haben“.

Es fügte hinzu, dass die Ursprungsregeln darauf abzielen, eine „starke und belastbare Wertschöpfungskette für Batterien in der EU“ zu entwickeln.

Sigrid de Vries, die Generalsekretärin von ACEA, sagte, es sei nicht überraschend, dass die Appelle der Branche auf Widerstand stoßen.

„Die Europäische Kommission will offenbar nichts ändern, wenn es um Brexit-Themen geht. Sie ist politisch sehr heikel“, sagte sie der BBC.

„Wir haben Verständnis dafür und fordern keine grundsätzliche Änderung dieser Vereinbarungen.“

Unterdessen sagte Mike Hawes, Vorstandsvorsitzender der britischen Society of Motor Manufacturers and Traders, letzte Woche gegenüber Reportern, er gehe davon aus, dass ein Deal zustande komme – aber es könnte eine Last-Minute-Angelegenheit sein.

„Wir sind immer noch optimistisch, dass eine Einigung erzielt werden kann. Das macht gesunden Menschenverstand“, sagte er.

„Aber ich kann mir vorstellen, dass das so weitergeht, wie beim Brexit, bis Heiligabend oder so ähnlich.“

Handelsvertreter der EU und des Vereinigten Königreichs sollen sich diese Woche in London treffen. Ob die neuen Regeln auf der Tagesordnung stehen, ist noch nicht bekannt.

SourceBBC
RELATED ARTICLES

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten