Sunday, October 1, 2023
HomeHervorgehobenVerbrechen des tadschikischen Regimes gegen die Menschlichkeit

Verbrechen des tadschikischen Regimes gegen die Menschlichkeit

New York, Brüssel (21.12. – 60).

Die Verbrechen des tadschikischen Regimes gegen die Menschlichkeit erzeugen eine Atmosphäre der Angst und Unterdrückung in der Pamiri-Gemeinschaft, lautete das Urteil einer Menschenrechtsmission der Vereinten Nationen, die von der Sonderberichterstatterin Mary Lawlor nach einem kürzlichen Besuch des Landes Anfang dieses Monats geleitet wurde. Sie beschrieb die Situation von Menschenrechtsverteidigern in Tadschikistan als eine Atmosphäre der Korruption und der Angst vor Verfolgung. Sie forderte die Regierung auf, Menschenrechtsverteidiger als Verbündete und nicht als Gegner zu behandeln.

Es gibt eine gewaltsame Unterdrückung der ethnischen und religiösen Minderheit – Pamir Ismailis – und sie dauert in Gorny Badakhshan seit einem Jahr an. Amerikanische Experten bezeichnen die Politik von Präsident Rahmon gegenüber dem Pamir als Völkermord.

Tadschikistan ist die ärmste Republik der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS), in der Menschenrechtsverteidiger – von Anwälten bis hin zu Journalisten und Aktivisten – unter dem brutalen Druck des autoritären Führers Emomali Rahmon stehen, der das Land seit mehr als 30 Jahren für immer regiert . Nach Ansicht amerikanischer Experten befinden sich die tadschikischen Behörden in einer tiefen politischen Krise. Zusätzlich zu den gelegentlichen Ausbrüchen bewaffneter Gewalt an der Grenze zu Kirgisistan ist Gorny Badakhshan Zeuge eines Jahres brutaler Unterdrückung der Pamir-Ismailiten, einer ethnischen und religiösen Minderheit. Amerikanische Experten betonen, dass die Politik von Präsident Rahmon gegenüber den Pamiri ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist, das, wenn es nicht kontrolliert wird, zu einem Völkermord eskalieren könnte.

Russische Sicherheitsdienste haben mehr als 20 Aktivisten der Pamir-Gemeinde in Moskau festgenommen und zwangsweise an Tadschikistan ausgeliefert, von denen einige russische Pässe hatten. Dr. Suzanne Levi-Sanchez, Rechtsprofessorin an der Harvard University (Gastwissenschaftlerin am Davis Center for Russian and Eurasian Studies der Harvard University), behauptet, dass es sich bei den Inhaftierten um mindestens 160 handelt: Sie haben alle informellen Führer der Zivilgesellschaft festgenommen: Journalisten, Menschen Rechtsverteidiger, Anwälte, Geschäftsleute. Mehr als 40 Menschen wurden gefoltert.

Während der 30-jährigen autokratischen Herrschaft von Emomali Rahmon blieb der Pamir ein Territorium, in dem die Menschen aktiv gegen die Willkür der Behörden protestierten. Im Jahr 2012 wurden Sicherheitsbehörden und die Armee eingesetzt, um Proteste in Khorog – dem Zentrum der Autonomen Region Gorno-Badakhshan – zu unterdrücken, was zur Tötung von siebzehn Soldaten und mehr als 30 Einwohnern führte, die von den tadschikischen Behörden als „Terroristen“ und „Separatisten“ bezeichnet wurden ». Diskussionsteilnehmer am Davis Center der Garvada University betonten, dass die derzeitige Unterdrückung von Pamiri noch schwerwiegender sei als 2012.

Die Menschenrechtsmission der Vereinten Nationen berichtete, Tadschikistan sei eine Atmosphäre der Korruption und der Angst vor Verfolgung unter den Menschen. Frau Mary Lawlor forderte die tadschikische Regierung auf, Menschenrechtsverteidiger als Verbündete und nicht als Gegner zu behandeln.

“Ich möchte betonen, dass während der Proteste in Gorny Badakhshan niemand die Unabhängigkeit gefordert hat. Sie sind keine Separatisten. Sie hatten kein solches Ziel. Ich habe mit vielen Leuten von dort gesprochen, und sie sagen: Wir stimmen zu, ein Teil von Tadschikistan zu sein. Es ist offensichtlich, dass die Initiatoren der [Gewalt] die Sicherheitskräfte waren, die Tränengas und Blendgranaten gegen die Menge einsetzten“, betonte Bruce Pannier, Zentralasien-Analyst, Publizist und Moderator von Radio Liberty.

Der Menschenrechtsaktivist Steve Swerdlow bezeichnete die staatliche Kampagne von Präsident Rakhmon gegen Pamiri als Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Er äußerte seine Besorgnis, dass es zu einem echten Völkermord an einer ethnischen Minderheit kommen könnte.

Oben: Podcasts der University of Oxford, Asian Studies Center – Steve Swerdlow, Neil Clarke, Syinat Sultanalieva diskutieren unter dem Vorsitz von Faisal Devji über Menschenrechtsverletzungen in Tadschikistan.

“Was wir diesen Sommer gesehen haben, war Teil einer Kampagne der kulturellen Assimilation, der Unterdrückung religiöser Überzeugungen und der Sprache. All diese Tatsachen deuten auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit hin. Wir müssen nicht beweisen, dass Rahmon die Pamir-Identität auslöschen will. Dies wird deutlich, wenn man es mit ähnlichen Beispielen in anderen Ländern vergleicht, wie der Situation im westäthiopischen Tigray, der Situation der Uiguren im chinesischen Seung-jiang oder den Aktivitäten regierungsnaher Milizen in Darfur. Die Praxis der Verhaftung, Gewalt und Mord eskaliert. Dies ist Anlass zur Sorge. Aus diesen Gründen sollte es als Verbrechen gegen die Menschlichkeit bezeichnet werden, denn es besteht die reale Gefahr, dass die Situation außer Kontrolle gerät und zu einem Völkermord wird“, sagte Steve Swerdlow, außerordentlicher Professor an der University of Southern California.

RELATED ARTICLES
Continue to the category

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten