Tuesday, June 18, 2024
HomeAsienUkraine-Krieg: Selenskyj Warnt Vor „Rückkehr Des Krieges Nach Russland“ Nach Drohnenangriffen Auf...

Ukraine-Krieg: Selenskyj Warnt Vor „Rückkehr Des Krieges Nach Russland“ Nach Drohnenangriffen Auf Moskau

Das russische Verteidigungsministerium bezeichnete den Vorfall als „versuchten Terroranschlag des Kiewer Regimes“ und sagte, drei Drohnen hätten die Stadt angegriffen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat nach einem versuchten Drohnenangriff in der russischen Hauptstadt am Sonntag davor gewarnt, dass „der Krieg auf das Territorium Russlands zurückkehrt“.

Nach Angaben russischer Behörden griffen drei ukrainische Drohnen in den frühen Morgenstunden des Sonntags Moskau an, verletzten eine Person und führten zu einer vorübergehenden Sperrung des Verkehrs auf einem der vier Flughäfen rund um die russische Hauptstadt.

Es war der vierte Angriffsversuch dieser Art auf die Hauptstadtregion in diesem Monat und der dritte in dieser Woche, was die Besorgnis über die Anfälligkeit Moskaus für Angriffe schürt, während Russlands Krieg in der Ukraine in den 18. Monat geht.

Das russische Verteidigungsministerium bezeichnete den Vorfall als „versuchten Terroranschlag des Kiewer Regimes“ und sagte, drei Drohnen hätten die Stadt ins Visier genommen. Eine sei in der umliegenden Region Moskau von Luftabwehrsystemen abgeschossen worden, zwei weitere seien eingeklemmt worden. Diese beiden seien zusammengestoßen das Geschäftsviertel Moskau City in der Hauptstadt.

Fotos von der Absturzstelle zeigten die auf einer Etage beschädigte Fassade eines Wolkenkratzers. Der Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin sagte, der Angriff habe die Außenseiten zweier Gebäude im Moskauer Stadtviertel „unwesentlich beschädigt“. Ein Wachmann sei verletzt worden, berichtete die staatliche russische Nachrichtenagentur Tass unter Berufung auf Einsatzkräfte.

Laut Tass gab es etwa eine Stunde lang keine Flüge zum oder vom Flughafen Wnukowo am südlichen Stadtrand, und der Luftraum über Moskau und den Randregionen war vorübergehend für alle Flugzeuge gesperrt. Diese Beschränkungen wurden inzwischen aufgehoben.

Die Moskauer Behörden haben außerdem eine Straße in der Nähe der Unglücksstelle im Moskauer Stadtgebiet für den Verkehr gesperrt.

Das russische Verteidigungsministerium meldete am Freitag den Abschuss einer ukrainischen Drohne vor Moskau. Zwei weitere Drohnen schlugen am Montag die russische Hauptstadt ein, eine davon schlug im Zentrum der Stadt in der Nähe des Hauptquartiers des Verteidigungsministeriums am Fluss Moskwa, etwa drei Kilometer vom Kreml entfernt, nieder. Die andere Drohne traf ein Bürogebäude im Süden Moskaus und zerstörte mehrere obere Stockwerke.

Bei einem weiteren Angriff am 4. Juli sagte das russische Militär, vier Drohnen seien durch Luftabwehr am Stadtrand von Moskau abgeschossen worden und eine fünfte sei durch Mittel der elektronischen Kriegsführung blockiert und zum Abschuss gezwungen worden.

Der Angriff folgte auf eine Nacht, in der es Berichten zufolge zu Drohnengefechten zwischen Russland und der Ukraine kam. Moskau gab am Sonntag bekannt, dass es einen ukrainischen Angriff auf die von Russland annektierte Krim vereitelt habe, indem es 16 Drohnen abgeschossen und acht weitere mit einem elektronischen Störsystem neutralisiert habe. Es gab keine Verletzten, sagten Beamte.

Die ukrainische Luftwaffe berichtete, sie habe über den Gebieten Cherson und Dnipropetrowsk vier russische Drohnen zerstört. Informationen zu den Angriffen konnten nicht unabhängig überprüft werden.

Unterdessen wurden am späten Samstagabend bei einem russischen Raketenangriff auf die Stadt Sumy im Nordosten der Ukraine zwei Menschen getötet und 20 verletzt. Ein vierstöckiges Gebäude einer Berufsschule sei getroffen worden, teilte das ukrainische Innenministerium mit. Lokale Behörden sagten, dass Wohnheime und Lehrgebäude durch die Explosion und das darauf folgende Feuer beschädigt wurden.

Die afrikanischen Bemühungen zur Getreidevermittlung scheitern

Nach zwei Tagen Treffen mit Wladimir Putin haben afrikanische Staats- und Regierungschefs wenig zu bieten, was ihre Forderungen angeht, ein Abkommen wieder aufzunehmen, das den Getreidefluss aus der Ukraine aufrechterhielt, und einen Weg zu finden, den Krieg dort zu beenden.

In einer Pressekonferenz am späten Samstag prahlte Putin damit, dass Russlands Kündigung des Getreideabkommens Anfang des Monats die Getreidepreise zum Vorteil russischer Unternehmen in die Höhe getrieben habe. Er fügte hinzu, dass Moskau einen Teil dieser Einnahmen mit den „ärmsten Ländern“ teilen werde.

Diese Zusage, ohne nähere Angaben zu machen, folgt Putins Versprechen, in den nächsten drei bis vier Monaten kostenlos 25.000 bis 50.000 Tonnen Getreide in jedes der sechs afrikanischen Länder zu liefern – eine Menge, die im Vergleich zu den 725.000 Tonnen, die das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen dorthin liefert, in den Schatten gestellt wird Mehrere hungrige Länder, afrikanische und andere, im Rahmen des Getreideabkommens.

Russland plant, das kostenlose Getreide nach Burkina Faso, Simbabwe, Mali, Somalia, Eritrea und in die Zentralafrikanische Republik zu schicken.

„Wir möchten, dass die Schwarzmeer-Initiative umgesetzt wird und dass das Schwarze Meer offen ist“, sagte der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa. „Wir sind nicht hier, um um Spenden für den afrikanischen Kontinent zu bitten.“

Weniger als 20 der 54 Staats- und Regierungschefs Afrikas nahmen am Russland-Gipfel teil, während 43 an einem früheren Treffen im Jahr 2019 teilnahmen, was die Besorgnis über die russische Invasion in der Ukraine widerspiegelt, obwohl Moskau nach mehr Verbündeten auf dem afrikanischen Kontinent sucht.

Putin lobte Afrika als aufstrebendes Machtzentrum in der Welt, während der Kreml „unverschämten“ westlichen Druck dafür verantwortlich machte, dass er einige afrikanische Länder davon abgehalten habe, sich zu melden.

Putin sagte auch, Russland werde den Friedensvorschlag afrikanischer Führer für die Ukraine analysieren, dessen Einzelheiten nicht öffentlich bekannt gegeben wurden. Aber der russische Führer fragte: „Warum bitten Sie uns, das Feuer zu unterbrechen? Wir können das Feuer nicht unterbrechen, während wir angegriffen werden.“

Der nächste wichtige Schritt in den Friedensbemühungen scheint stattdessen ein von der Ukraine organisierter Friedensgipfel zu sein, der im August von Saudi-Arabien ausgerichtet wird. Russland ist nicht eingeladen.

Selenskyj feiert die ukrainische Eigenstaatlichkeit und besucht Bachmut

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj feierte gestern den Tag der Eigenstaatlichkeit seines Landes und bekräftigte die ukrainische Souveränität – eine Zurechtweisung für seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin, der behauptet, die Ukraine existiere nicht als Nation.

„Heute, wie vor mehr als tausend Jahren, ist unsere zivilisatorische Entscheidung die Einheit mit der Welt“, sagte Selenskyj in einer Rede auf einem Platz vor dem St.-Michael-Kloster in Kiew. „Eine Macht in der Weltgeschichte zu sein. Das Recht zu haben.“ zu seiner nationalen Geschichte – zu seinem Volk, seinem Land, seinem Staat. Und zu unseren Kindern, allen zukünftigen Generationen des ukrainischen Volkes.

„Wir werden auf jeden Fall gewinnen!“

Außerdem ehrte er Soldaten und überreichte im Rahmen von Zeremonien erste Pässe an junge Bürger. Der Feiertag fällt mit den Gedenkfeierlichkeiten zur Annahme des Christentums in Ländern zusammen, die später zur Ukraine, Russland und Weißrussland wurden.

Heute Morgen gab Selenskyj bekannt, dass er Stellungen von Spezialeinheiten nahe der Frontlinie in der Region Bachmut in der Ostukraine besucht habe, einem der Schlüsselgebiete der aktuellen Gegenoffensive.

„Richtung Bakhmut, vorderste Positionen der Spezialeinheiten. Heute bin ich hier, um unseren Soldaten zu ihrem Berufstag zu gratulieren und ihren Mut zu würdigen“, schrieb er auf Telegram.

Die USA gehen davon aus, dass Russland sich mit nordkoreanischen Waffen eindeckt

US-Außenminister Antony Blinken sagte am Samstag, dass die USA davon überzeugt seien, dass Russland versuche, sich Waffenlieferungen aus Nordkorea zu sichern, um seine ins Stocken geratene Invasion in der Ukraine voranzutreiben.

Nach einem seltenen Besuch des russischen Verteidigungsministers Sergej Schoigu in Pjöngjang sagte Blinken, dass Russland bei seinen Verbündeten nach Waffen kaufe.

„Ich bezweifle sehr, dass er im Urlaub dort ist“, sagte Blinken der australischen Presse.

„Wir sehen, dass Russland verzweifelt nach Unterstützung und Waffen sucht, wo immer es sie finden kann, um seine Aggression gegen die Ukraine fortzusetzen“, fügte er hinzu.

„Wir sehen es bei Nordkorea, wir sehen es bei Iran, der Russland viele Drohnen geliefert hat, mit denen es zivile Infrastruktur zerstört und Zivilisten in der Ukraine tötet“, fuhr er fort.

Während seines Aufenthalts in Nordkorea traf Herr Shoigu laut Pjöngjangs Staatsmedien bei einem „freundschaftlichen“ Treffen mit dem Führer des Landes, Kim Jong-un, zusammen.

Russland, Nordkoreas historischer Verbündeter, ist eines der wenigen Länder, mit denen Pjöngjang freundschaftliche Beziehungen unterhält.

SourceEuro News
RELATED ARTICLES

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten