Saturday, June 15, 2024
HomeEuropaRussland Macht Die Ukraine Für Brände in Militäraufmarschzentren Verantwortlich

Russland Macht Die Ukraine Für Brände in Militäraufmarschzentren Verantwortlich

Russland macht die Ukraine für eine Flut von Brandanschlägen auf militärische Rekrutierungszentren verantwortlich und behauptet, Anrufer in der Ukraine würden ältere Russen dazu verleiten, solche Verbrechen zu begehen.

Die Behauptung wird nicht durch Beweise gestützt.

Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft gaben sich ukrainische Agenten in den Anrufen als Polizisten oder Gläubiger aus und stachelten die Russen dazu auf, die Zentren anzugreifen, als Gegenleistung für das Versprechen, ihre Schulden zu begleichen.

Einigen Russen wurde angeblich die Wiedererlangung ihrer gestohlenen Ersparnisse versprochen.

Bei diesem mutmaßlichen Betrug wurde den Opfern mitgeteilt, dass Kriminelle auf ihre Ersparnisse zugegriffen hätten, dass sie ihr Geld jedoch zurückerhalten würden, wenn sie ein Personalvermittlungszentrum angreifen würden.

Manchmal wurde den Opfern auch versichert, dass ein solcher Angriff zur Festnahme der Kriminellen beitragen würde.

Die Staatsanwälte sagten, die Telefonanrufe seien in großem Umfang erfolgt und fielen mit dem Vormarsch Russlands an der ukrainischen Front zusammen.

In seiner Stellungnahme zu den mutmaßlichen Betrügereien betonte das russische Innenministerium, dass Angriffe auf militärische Rekrutierungszentren mit bis zu 20 Jahren Gefängnis bestraft werden können.

Wenn es wahr sei, würden die Anschuldigungen Russlands ironischerweise als riesiges Kompliment für die Fähigkeiten der ukrainischen Geheimdienstagenten interpretiert, sagt BBC-Europaspezialist Alexander Schlichter.

Die ukrainischen Behörden haben bisher nicht auf den russischen Vorwurf reagiert.

Seit Russland im Februar 2022 seine groß angelegte Invasion in der Ukraine startete, gab es in Russland viele solcher Brandanschläge.

In den letzten Wochen haben sie jedoch zugenommen, was mit einer neuen Massenrekrutierungskampagne zusammenfällt, die eine riesige offizielle Werbekampagne beinhaltet.

Die russische Nachrichtenzeitung Wedomosti zitiert einen nationalistischen Hardliner-Abgeordneten, Sergej Mironow, mit den Worten, allein am 1. und 2. August seien 25 Angriffe auf die Zentren versucht worden.

Herr Mironow hat an Verteidigungsminister Sergej Schoigu geschrieben und argumentiert, dass die in den Betrügereien identifizierten ukrainischen Callcenter nun legitime Ziele für das russische Militär seien.

Letzten Monat hat Russland das maximale Wehrpflichtalter um drei Jahre angehoben und damit den Kreis der Männer, die zum Militärdienst einberufen werden können, erweitert.

Vor der Wende mussten in Russland alle gesunden Männer im Alter zwischen 18 und 27 Jahren einen einjährigen Wehrdienst leisten. Jetzt liegt die obere Altersgrenze bei 30 Jahren.

Zwischen dem 1. Januar und dem 3. August seien 231.000 zusätzliche Soldaten in die Armee rekrutiert worden, sagte der frühere russische Präsident Dmitri Medwedew unter Berufung auf Zahlen des Verteidigungsministeriums.

Im vergangenen September startete Präsident Wladimir Putin eine „partielle“ Massenmobilisierung – ein Schritt, der viele Russen alarmierte und Tausende berechtigte Männer dazu drängte, das Land zu verlassen.

Zu den jüngsten Brandanschlägen auf Rekrutierungszentren, über die russische Medien berichteten, die die BBC jedoch nicht bestätigte, gehörten:

  • Am 29. Juli versuchte ein 76-jähriger Rentner in Sewerodwinsk im arktischen Norden Russlands, ein Rekrutierungszentrum der Armee in Brand zu setzen, doch sein Molotowcocktail prallte gegen die Wand, ohne sich zu entzünden
  • Am selben Tag zahlte ein pensionierter Arzt in Kasan, einer Stadt an der Wolga östlich von Moskau, eine große Summe an einen Betrüger, der sich als Beamter des Bundessicherheitsdienstes (FSB) ausgab. Der Betrüger befahl ihr dann, ein Rekrutierungszentrum niederzubrennen, und drohte, ihre Tochter zu töten, wenn sie es nicht täte
  • In Feodosia auf der von Russland besetzten Krim wurde am 30. Juli ein 51-jähriger Schullehrer festgenommen, nachdem ein Molotowcocktail auf ein Rekrutierungszentrum geworfen worden war. Sie sagte, sie sei von einem Kontakt des Nachrichtendienstes Telegram angewiesen worden
  • Am 31. Juli wurde in Podolsk, einer Stadt südlich von Moskau, ein Rekrutierungszentrum zweimal von Brandstiftern angegriffen: zunächst von einem 76-jährigen Mann und seinem 50-jährigen Sohn, die angeblich bei einem Telefonanruf von Betrügern betrogen worden waren; dann von einem 22-jährigen Catering-Manager, der ebenfalls ins Visier von Telefonbetrügern geraten war und angeblich die Rückgabe gestohlenen Geldes angeboten hatte.
SourceBBC
RELATED ARTICLES

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten