Tuesday, June 18, 2024
HomeDeutschlandRoger Waters: Deutsche Polizei Ermittelt Wegen Nazi-Kostüm Gegen Ex-Pink-Floyd-Star

Roger Waters: Deutsche Polizei Ermittelt Wegen Nazi-Kostüm Gegen Ex-Pink-Floyd-Star

Die Polizei ermittelt gegen den ehemaligen Pink-Floyd-Bassisten Roger Waters, nachdem dieser während eines Konzerts in Deutschland scheinbar eine Nazi-SS-Uniform trug.

Bei seinem Auftritt am 17. Mai in Berlin trug Waters einen langen schwarzen Mantel mit einer roten Armbinde. Außerdem zielte er mit einem nachgeahmten Maschinengewehr auf das Publikum.

In Deutschland ist die Darstellung von Nazi-Symbolen verboten – die Gesetze des Landes erlauben jedoch Ausnahmen aus künstlerischen oder pädagogischen Gründen.

Waters sagte, sein Auftritt sei eindeutig dazu da, „Opposition gegen den Faschismus“ zu zeigen.

Nach dem Konzert in der Berliner Mercedes-Benz Arena sagte Polizeisprecher Martin Halweg: „Wir ermitteln wegen des Verdachts der Volksverhetzung, weil die auf der Bühne getragene Kleidung dazu dienen könnte, die NS-Herrschaft zu verherrlichen oder zu rechtfertigen und damit den öffentlichen Frieden zu stören.“

„Die Kleidung ähnelt der Kleidung eines SS-Offiziers“, fügte er hinzu.

Zu Waters’ Jacke gehörte eine rote Armbinde mit zwei schwarzen gekreuzten Hämmern auf einem weißen Kreis, ein Outfit, das er schon bei früheren Shows vor mehreren Jahren getragen hatte.

Die Symbole ähneln denen auf Kostümen im Film „The Wall“ von 1982, der auf dem gleichnamigen Pink-Floyd-Album basiert und in dem der Mitmusiker und Aktivist Bob Geldof die Hauptrolle spielt.

In einer Szene spielt Geldof einen Rockstar, der halluziniert, dass er eine faschistische Kundgebung anführt.

Die Polizeibehörden teilten mit, dass die Angelegenheit nach Prüfung der Vorwürfe an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet werde, die über das weitere Vorgehen entscheiden werde.

Während der Berliner Aufführung erschienen auch die Namen mehrerer Verstorbener auf einer Großleinwand.

Zu den Namen gehörte auch Anne Frank, die jüdische Teenagerin, die im Zweiten Weltkrieg in einem Konzentrationslager der Nazis starb.

Das israelische Außenministerium kritisierte den Musiker später in den sozialen Medien.

„Guten Morgen an alle außer Roger Waters, der den Abend in Berlin (Ja, Berlin) damit verbracht hat, das Andenken an Anne Frank und die 6 Millionen im Holocaust ermordeten Juden zu entweihen“, twitterte es.

In einem Tweet am Freitag schrieb Waters: „Die Elemente meiner Leistung, die in Frage gestellt wurden, sind ganz klar ein Statement gegen Faschismus, Ungerechtigkeit und Bigotterie in all ihren Formen … Die Darstellung eines aus den Fugen geratenen faschistischen Demagogen war ein …“ Bestandteil meiner Shows seit Pink Floyds The Wall im Jahr 1980.

Waters hat bei seinen Konzerten auch ein aufblasbares Schwein mit dem Davidstern schweben lassen.

In den letzten Wochen bereiste der Musiker im Rahmen seiner This Is Not A Drill-Tour Städte in ganz Deutschland.

Die Aufführungen waren jedoch umstritten. München und Köln versuchten, Auftritte abzusagen, nachdem ihm jüdische Organisationen wie der Zentralrat der Juden Antisemitismus vorgeworfen hatten.

Waters bestreitet die Anschuldigungen und dankte diese Woche in einem Facebook-Post allen, die seine Shows in Deutschland besucht hatten.

Er würdigte auch die Bewegung Weiße Rose, eine Widerstandsgruppe während der Nazizeit.

„Die Tatsache, dass einige Machthaber in Deutschland und einige auf Geheiß der israelischen Lobby mich angegriffen haben, mich fälschlicherweise beschuldigten, ein Antisemit zu sein, und versucht haben, meine Shows abzusagen, macht mich traurig“, sagte Waters.

„Als ich gestern Nachmittag durch München spazierte, wurde ich das Gefühl nicht los, in der Gegenwart von Big Brother zu sein. Das hinterlässt einen schlechten Beigeschmack.“

Waters soll weiterhin am Sonntagabend in Frankfurt sein letztes Konzert in Deutschland geben. Allerdings sind Demonstrationen außerhalb des Veranstaltungsortes geplant, nachdem ein rechtlicher Versuch der Stadt, die Aufführung zu verhindern, gescheitert ist.

Ein britischer Abgeordneter forderte außerdem die Absage von Waters’ Auftritt in Manchester im Juni.

Waters hat in der Vergangenheit mehrere kontroverse Kommentare abgegeben.

Nach der umfassenden Invasion Russlands in der Ukraine im vergangenen Jahr verfasste er einen offenen Brief an die First Lady der Ukraine , Olena Zelenska.

Darin sagte er, „extreme Nationalisten“ in der Ukraine hätten „Ihr Land auf den Weg zu diesem katastrophalen Krieg gebracht“.

Im Februar wiederholte er während einer Rede vor den Vereinten Nationen seine umstrittene Behauptung, Russlands Invasion in der Ukraine sei „provoziert“ worden.

SourceBBC
RELATED ARTICLES

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten