Monday, January 30, 2023
Google search engine
HomeGadgetsPolitik will mehr Digitalisierung an Schulen

Politik will mehr Digitalisierung an Schulen

Digitalisierung an Schulen kommt nur langsam voran – auch in Niedersachsen. Im dortigen Landtagswahlkampf werben die Parteien mit dem Thema. Aber können sie die Versprechen halten?

Nach mehr als zwei Jahren Corona-Pandemie sind Schulen immer noch nicht optimal für den digital unterstützen Unterricht ausgerüstet worden. Es fehlen Geräte für Lehrer*innen. Ein nicht optimales WLAN für den Unterricht ist tatsächlich ein Dauerthema an vielen Schulen. Schnelles Internet: Fehlanzeige.

Geräte und IT-Fachkräfte fehlen

Auch unterstützende IT-Fachkräfte für die Klassen fehlen. Es gibt zu wenige, die den Lehrer*innen helfen können, wenn sie mit den technischen Geräten Probleme haben. Wenn Niedersachsens SPD mit Ministerpräsident Stephan Weil als Wahlziel für die Landtagswahl am 9. Oktober fordert, dass alle SchülerInnen ab der ersten Klasse mit Tablets ausgestattet werden sollen, dann müsste auch jemand diese Geräte warten. Doch genau da fehlt es.

Plakate Landtagswahl Niedersachsen
Am 9. Oktober wählt Niedersachsen seinen neuen Landtag. Viele Herausforderungen stehen an – auch Niedersachsens Bildungssystem steht vor großen Aufgaben.

Als sehr unwahrscheinlich schätzen Bildungsexperten dieses Wahlziel ein. Der Philologenverband kritisiert, dass nur rund 25 Prozent der Schulen Hilfe von professionellen Administrator*innen bekommen.

Dies ist für die politisch Verantwortlichen ein Armutszeugnis nach mehr als 20 Monaten Pandemie.

Susanne Lin-Klitzing, Bundesvorsitzende des Philologenverbands

Philologenverbandschefin Lin-Klitzing fordert: “Die Schulen müssen unbürokratischer, schneller und besser ausgestattet werden.”

Alle Parteien in Niedersachsen positionieren sich zur Digitalsierung

Bei allen Parteien steht das Thema Digitalisierung auf der Agenda für die Landtagswahl. Für die FDP ist klar, die Große Koalition in Niedersachsen hat den Fortschritt bei der Digitalisierung verpasst. “Im europäischen Vergleich sind wir ein Entwicklungsland”, sagt der Spitzenkandidat Stefan Birkner.

Ein Schüler meldet sich im Schulunterricht
In ganz Deutschland fehlen Tausende Lehrkräfte.

Nicht mal jede dritte Schule hat einen Glasfaseranschluss. Bei der Digitalisierung fordert die Oppositionspartei mehr Tempo – bis 2025 soll es eine flächendeckende Glasfaseranbindung in Niedersachsen geben. Zudem soll ein Digitalministerium entstehen. Ein eigenständiges Digitalministerium hatte auch CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann schon gefordert. Er ist in der derzeitigen Landesregierung zuständig für Digitalisierung – neben Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.

Genug Geld ist da im Digitalpakt

Einen Digitalpakt von Bund und Ländern gibt es seit 2019. So sind in Niedersachsen beim Basis-Digitalpakt bisher lediglich 23 Millionen Euro abgeflossen, das sind nur knapp fünf Prozent der insgesamt auf das Land entfallenden 470 Millionen. Da geht noch mehr.

Doch die Anträge seien so kompliziert, klagen Schulen. Die Verfahren dauern zu lange, bis Gelder bewilligt werden. Hier müssten dringend bürokratische Hemmnisse abgebaut werden. So ist die Bürokratie wohl einer der Hauptgründe für das schleppende Vorankommen der Digitalisierung im Land.

Quelle: ZDF

RELATED ARTICLES
Continue to the category

TRANSLATE

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular