Saturday, May 18, 2024
HomeUncategorizedMasha Moskaleva: Mädchen, Das Ein Antikriegsbild Zeichnete, Wurde Der Mutter Übergeben

Masha Moskaleva: Mädchen, Das Ein Antikriegsbild Zeichnete, Wurde Der Mutter Übergeben

Ein russisches Mädchen, das ihrem Vater weggenommen wurde, nachdem sie in der Schule ein Antikriegsbild gemalt hatte, wurde ihrer entfremdeten Mutter übergeben, sagen die Behörden.

Russlands Kinderbeauftragte Maria Lvova-Belova sagte, die Teenagerin Masha Moskaleva habe zunächst nicht zu ihrer Mutter gehen wollen, habe dann aber ihre Meinung geändert.

Ihr Vater Alexei wurde aufgrund der Zeichnung zu einer Gefängnisstrafe verurteilt , sein Aufenthaltsort ist jedoch unbekannt.

Mascha wurde nach der Festnahme ihres Vaters im März in Pflege gegeben.

Die Mutter ist seit mindestens sieben Jahren von der Familie entfremdet, aber es ist nicht klar, warum, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Herr Moskalev ging in der Nacht vor dem Urteil in seinem Strafverfahren auf die Flucht.

Die belarussischen Behörden sagten, sie hätten ihn letzte Woche in Minsk festgenommen. Dies wurde jedoch nie bestätigt und es gibt seitdem keine Informationen über seinen Aufenthaltsort.

Am Donnerstag fand in Herrn Moskalevs Heimatstadt Yefremov, 300 km (185 Meilen) südlich von Moskau, eine Gerichtsverhandlung statt, in der es um die Einschränkung seiner elterlichen Rechte ging.

Russische Behörden sagen, der Fall sei eher auf die schlechte Erziehung des Vaters als auf seine Verurteilung zurückzuführen.

Die unabhängige Menschenrechtsgruppe OVD-Info veröffentlichte einen handgeschriebenen Brief von Alexei an seine Tochter, in dem sie sie aufforderte, „nach Ihrem Vater zu fragen, bestehen Sie darauf“, wenn sie zur Anhörung gebracht würde.

Er bittet sie auch, zuzustimmen, wenn Verwandte anbieten, ihr gesetzlicher Vormund zu werden.

Einige Aktivisten waren außerhalb des Gerichts anwesend, sagen unabhängige Medien. Eine von ihnen namens Lena Tarbayeva wurde festgenommen, weil sie ein Plakat mit einer Version von Maschas Zeichnung und den Worten „Putin isst Kinder“ in der Hand hielt.

Die Anhörung wurde später auf den 20. April vertagt.

Herr Moskalev wurde am 28. März in Abwesenheit zu einer zweijährigen Haftstrafe wegen Diskreditierung der Armee verurteilt. Die Behörden sagen, er sei in der Nacht vor der Urteilsverkündung aus dem Hausarrest geflohen.

Die Behörden wurden letztes Jahr auf ihn aufmerksam – nachdem, wie er sagte, eine Schule die Zeichnung der Polizei gemeldet hatte.

Seine Probleme begannen, als der damals 12-jährige Masha im April letzten Jahres eine ukrainische Flagge mit der Aufschrift „Ehre der Ukraine“, Raketen und eine russische Flagge mit der Aufschrift „Nein zum Krieg!“ zeichnete.

In einer anderen Entwicklung verließen Diplomaten einen Vortrag von Frau Lvova-Belova über die Evakuierung von Kindern aus Kriegsgebieten.

Der Vortrag wurde per Videoschaltung von der Kinderbeauftragten gehalten, die vom Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) wegen Kriegsverbrechen gesucht wird.

Die USA, Großbritannien, Albanien und Malta verließen den Raum, in dem die Sitzung des Sicherheitsrates stattfand, während die USA und Großbritannien einen Webcast der Veranstaltung blockierten.

Der IStGH wirft ihr vor, ukrainische Kinder illegal nach Russland abgeschoben zu haben.

Moskau sagt, die Haftbefehle gegen Frau Lvova-Belova und Präsident Wladimir Putin seien ungültig, da Russland den Vertrag zur Errichtung des Internationalen Strafgerichtshofs nicht unterzeichnet habe.

Sie leugnet die Evakuierungen nicht, sondern stellt sie als humanitäre Kampagne dar, um verlassenen Kindern zu helfen.

Der Streik fand statt, als die französische UN-Mission im Namen von 50 Mitgliedsländern eine Erklärung abgab, in der sie „die erzwungene Abschiebung ukrainischer Kinder sowie andere schwere Verletzungen von Kindern durch russische Streitkräfte in der Ukraine“ verurteilte.

US-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield erklärte die Entscheidung, den Webcast der russischen Veranstaltung zu blockieren, und sagte, Frau Lvova-Belova sollte kein „internationales Podium haben, um Desinformationen zu verbreiten und zu versuchen, ihre schrecklichen Aktionen zu verteidigen, die in der Ukraine stattfinden“.

Frau Lvova-Belova sagte in ihrer Präsentation, dass seit Februar letzten Jahres, als die Invasion begann, etwa fünf Millionen Ukrainer nach Russland gereist seien, darunter 700.000 Kinder.

„Ich möchte betonen, dass wir im Gegensatz zur ukrainischen Seite Kinder nicht zu Propagandazwecken einsetzen“, sagte sie, zitiert von Reuters.

SourceBBC
RELATED ARTICLES

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten