Wednesday, February 21, 2024
HomeEuropaKoalition F-16 Und Waffen Für Die Gegenoffensive. Was Steht Auf Der Agenda...

Koalition F-16 Und Waffen Für Die Gegenoffensive. Was Steht Auf Der Agenda Des Rammstein 13-Treffens?

Die Verbündeten der Ukraine treffen sich heute, am 15. Juni, zu den nächsten Rammstein-Gesprächen. Eines der Hauptthemen des Treffens ist die „Flugzeugkoalition“ und die Ausbildung ukrainischer Piloten. Die Kontaktgruppe wird auch die Stärkung der militärischen Unterstützung für eine erfolgreiche Gegenoffensive der Streitkräfte der Ukraine besprechen.

RBC-Ukraine hat alles zusammengetragen, was über Rammstein-13 bekannt ist und was Sie vom Treffen in Brüssel erwarten können.

Gespräche im NATO-Hauptquartier

Für den 15. Juni 2023 war das 13. Treffen im Ramstein-Format angekündigt. Diesmal treffen sich die Mitglieder der Verteidigungskoalition persönlich in Brüssel, im NATO-Hauptquartier. An diesem Tag findet am selben Ort auch das Gipfeltreffen der Verteidigungsminister der Länder des Nordatlantischen Bündnisses statt.

Das Rammstein 13-Treffen beginnt um 11:00 Uhr Kiewer Zeit mit einer Eröffnungsrede des US-Verteidigungsministers.

Die Verhandlungen werden stets vom Pentagon-Chef Lloyd Austin geleitet. Aus den USA wird auch General Mark Milley anwesend sein.

Um 17:15 Uhr wird eine gemeinsame Rede von Lloyd Austin und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg erwartet. Danach beginnt um 18:00 Uhr die Sitzung der Ukraine-NATO-Kommission.

Schlüsselthemen

Im Mittelpunkt der Veranstaltungen in Brüssel wird die Frage der Abwehr der russischen Aggression stehen. Die Diskussion wird im Rahmen der Ramstein-Kontaktgruppe beginnen und auf der Ebene der NATO-Verteidigungsminister fortgesetzt.

Die Verbündeten werden sich darauf konzentrieren, wie sie die Ukraine jetzt und in Zukunft am besten unterstützen können, sagte ein Pentagon-Beamter . Folgende Themen stehen auf der Tagesordnung:

  • Luftverteidigung, Panzerabwehrsysteme und Munition, Kurz- und Langstreckenartillerie – der Bedarf der Streitkräfte der Ukraine für Offensivoperationen;
  • Ersatzteile, Anleitungen für die Wartung und Reparatur von militärischer Ausrüstung im Feldeinsatz;
  • Interoperabilität von Waffen, Modernisierung und Fähigkeiten der militärisch-industriellen Komplexe der Partnerländer;
  • „Zukunftschancen“ der ukrainischen Streitkräfte – die Ausbildung von Kampfpiloten.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, dass die Frage der Ausbildung ukrainischer Piloten auf westlichen Kampfflugzeugen am 15. Juni nach dem Treffen in Ramstein erörtert werde. Mehrere Mitgliedsländer der Allianz haben bereits beschlossen, Piloten auszubilden .

Flugzeug-, Luftverteidigungs-, Artillerie- und Ausrüstungsreparatur: Was die Ukraine von dem Treffen erwartet

Die Hauptaufgabe der Ukraine bei Rammstein wird darin bestehen, an einer „Flugzeugkoalition“ zu arbeiten.

Verteidigungsminister Alexei Reznikov sagte, dass eine inhaltliche Diskussion über die Fragen der Pilotenausbildung und Logistik mit den Teams der Verteidigungsministerien der Niederlande, Dänemarks, der Vereinigten Staaten und anderer Länder, die der Koalition beigetreten sind, geplant sei.

Zur ukrainischen Delegation gehörten Vertreter der Luftwaffe der Streitkräfte der Ukraine, was darauf hindeuten könnte, dass die Verhandlungen über Kampfflugzeuge das Endstadium erreicht haben.

„Während des Treffens werden wir die Einzelheiten der ‚Flugzeugkoalition‘ besprechen. In diesem Fall sprechen wir über die Ausbildung von Piloten und nicht nur von Piloten, sondern auch von unseren Technikern und Ingenieuren, die an der Flugzeugwartung beteiligt sein werden. Denn das „Es ist ein sehr komplexes System“, erklärte der Minister.

Es ist bekannt, dass in Ramstein-13 ukrainische Offiziere anwesend sein werden, die die Ausbildung der Piloten und die Logistikleitung überwachen.

Auch die Stärkung der Luftverteidigung, Artillerie, Munition und Munitionsversorgung bleibt eine Priorität für die ukrainische Seite .

Erörtert wird die Frage der Schaffung von Zentren für die Reparatur und Ausrüstung von Ausrüstung sowohl in der Ukraine als auch auf dem Territorium der verbündeten Länder .

„Dieser Krieg ist ein Krieg der Ressourcen. Ressourcen bedeuten nicht nur Waffen, sondern auch die Fähigkeit zur Reparatur, Wartung und alles, was dazu gehört“, sagte Reznikov.

Kämpferkoalition

Eine offizielle Entscheidung über eine „Koalition der Kämpfer“ für die Ukraine ist noch nicht gefallen. Bei einem Besuch in Moldawien am 1. Juni brachte Präsident Wolodymyr Selenskyj das Thema jedoch bei einem Treffen mit europäischen Staats- und Regierungschefs zur Sprache. Sie sprachen insbesondere über die Ausbildung ukrainischer Piloten auf der F-16 und anderen Flugzeugtypen.

Das Staatsoberhaupt nannte die Gespräche erfolgreich und sagte, dass die Arbeit an der Bildung einer Koalition im nächsten Ramstein fortgesetzt werde. Selenskyj sagte, die Partner seien bereit , „starke Unterstützung“ bei der Anzahl der Kämpfer zu leisten , dafür sei jedoch der Wiederaufbau der ukrainischen Infrastruktur notwendig.

Es sei darauf hingewiesen, dass eine Reihe europäischer Länder und Kanada den Wunsch geäußert haben, ukrainische Piloten auf der F-16 auszubilden. Auch US-Präsident Joe Biden bekräftigte seine Absicht, sich der Initiative anzuschließen. Dies war der Beginn einer internationalen Koalition, denn ohne die Zustimmung Washingtons könnten andere Länder der Verlegung amerikanischer Kampfflugzeuge in die Ukraine nicht zustimmen.

Um Flugzeuge zu erhalten, müssen Piloten der Streitkräfte der Ukraine zunächst eine Ausbildung absolvieren. Die Dauer beträgt etwa 4 Monate. Polen, Großbritannien und die Niederlande sind bereit, Ukrainer auszubilden, und Dänemark kündigte den möglichen Beginn der Pilotenausbildung im August 2023 an .

Zusätzlich zur F-16 können die Alliierten F-18-Jäger an unsere Luftwaffe übergeben . Die Ukraine hat diesen Flugzeugtyp bereits bei Australien angefordert, das auf modernere F-35 umsteigt.

Wir erinnern daran, dass das Verteidigungsministerium erklärte, dass die Streitkräfte der Ukraine zur Befreiung der von der Russischen Föderation besetzten Gebiete der Ukraine 4 Staffeln westlicher Jäger benötigen – das sind etwa 48 Flugzeuge.

Neue militärische Unterstützung der Alliierten

Vor dem Hintergrund der Nachrichten über den Beginn der Gegenoffensive der Streitkräfte der Ukraine verstärken die Partner der Ukraine ihre Militärhilfe.

So wurde am Vorabend des Ramstein-13-Treffens bekannt, dass das nächste, bereits 40. US-Hilfspaket in Höhe von 325 Millionen US-Dollar zur „Stärkung der ukrainischen Streitkräfte auf dem Schlachtfeld“ bereitgestellt wurde.

Dazu gehören gepanzerte Fahrzeuge von Stryker und Bradley, Munition für NASAMS-Luftverteidigungssysteme, Raketen für HIMARS-Artillerie-Raketensysteme usw.

Darüber hinaus tauchten in den Medien Informationen auf, dass die Vereinigten Staaten die Ukraine mit Granaten aus abgereichertem Uran für Abrams-Panzer beliefern würden (diese Panzer sollten im Herbst eintreffen).

Dänemark kündigte die Lieferung von rund 2.000 Artilleriegeschossen an die Ukraine für 36 Millionen Dollar und in Belgien die Lieferung von 105-mm-Munition für 32,4 Millionen Euro an.

Deutschland plant, das Angebot an reparierten Leopard-1-Panzern für den Bedarf der Ukraine zu erhöhen. Dies wurde bekannt, nachdem die Nachricht über die Beschädigung des Panzers Leopard 2 auf dem Schlachtfeld bekannt wurde. Verteidigungsminister Boris Pistorius sagte, Deutschland könne nicht jeden verlorenen Panzer ersetzen, werde aber ab Juli die Lieferungen reparierter Leopard 1 A5 erhöhen .

Das Vereinigte Königreich hat 115 Millionen US-Dollar an Luftverteidigungshilfe angekündigt. Der Erwerb erfolgt über einen internationalen Fonds. Das Paket wird Waffen, Radargeräte für Luftverteidigungssysteme und eine erhebliche Menge Munition umfassen.

Kanada wird Waffen im Wert von 327 Millionen US-Dollar bereitstellen. Dabei handelt es sich um zusätzliche AIM-7 Sparrow-Raketen und 10.000 Granaten mit einem Kaliber von 155 mm.

Die Niederlande werden während Ramstein die Bereitstellung von 40 Millionen Euro für den Kauf von Luftverteidigungsausrüstung für die Ukraine im Rahmen einer multilateralen Partnerschaft bekannt geben. Außerdem werden für den Bedarf der Streitkräfte der Ukraine 4 VERA-EG-Radarsysteme im Wert von 150 Millionen Euro geliefert.

Mehr darüber, wie der Westen auf die Erfolge der Streitkräfte der Ukraine auf dem Schlachtfeld reagiert und welche Art von Hilfe die Alliierten ankündigen, können Sie im Material RBC-Ukraine lesen .

Erinnern Sie sich daran, dass der Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Ukraine, Valery Zaluzhny, am Vorabend von Ramstein ein Telefongespräch mit dem US-Armeegeneral Mark Milley führte. Das Militär diskutierte über die Stärkung der Luftabwehr, der Artillerie und der Gegenbatteriekapazitäten .

RELATED ARTICLES

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten