Wednesday, April 24, 2024
HomeDeutschlandKing Charles Am Hamburger Denkmal Für Alliierte Luftangriffe Während Des Krieges

King Charles Am Hamburger Denkmal Für Alliierte Luftangriffe Während Des Krieges

König Charles stand Schulter an Schulter mit dem deutschen Präsidenten, als er an die erinnerte, die im Zweiten Weltkrieg bei Bombenangriffen der Alliierten in Hamburg ums Leben kamen.

Am dritten Tag seines Staatsbesuchs legte der König als Zeichen der Versöhnung einen Kranz an der Ruine der Nikolaikirche nieder.

Die Kirche wurde als Mahnmal an die schweren Luftangriffe der amerikanischen und britischen Luftwaffe vor 80 Jahren erhalten.

Am Donnerstag hielt der König auch eine Rede über die Heilung von Kriegsteilungen.

Während des Gottesdienstes am Freitag sang ein Chor und es gab Lesungen in den Überresten der Kirche aus dem 19. Jahrhundert.

Darin enthalten sei ein Hinweis auf „das Gedenken an die Toten des alliierten Bombenangriffs auf Hamburg 1943“.

Eine Ausstellung vor Ort erinnert daran, dass 34.000 Menschen bei einer Reihe von Luftangriffen bei den intensiven Bombenangriffen und Feuerstürmen starben, die im Juli 1943 in der Stadt folgten.

Es gab auch eine Beschreibung von Häftlingen aus einem NS-Konzentrationslager, die nach den Razzien gezwungen waren, die Bergungs- und Räumungsaktion durchzuführen.

König Charles legte einen schwarz-roten Kranz mit der Aufschrift „In immerwährender Erinnerung“ nieder und Queen Consort Camilla legte daneben eine weiße Rose auf die Stufen.

Begleitet wurden sie von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf einem Staatsbesuch, bei dem es darum ging, die Vergangenheit anzuerkennen, sich aber zu einer stärkeren zukünftigen Partnerschaft zu verpflichten.

Die dachlose Kirche ist nur noch ein Skelett ihres früheren Selbst, aber sie wurde vom englischen Architekten George Gilbert Scott entworfen.

Derselbe Architekt hatte das Albert Memorial in London entworfen, das zu Ehren des deutschen Vorfahren des Königs, Prinz Albert, errichtet wurde.

Aber der hohe gotische Kirchturm der Kirche wurde als Navigationshilfe für Bomberpiloten benutzt und ein Großteil der Kirche wurde zerstört.

Lesungen in St. Nikolai sprachen davon, Beschwerden beiseite zu legen und den “Hass zu vermeiden, der Nationen von Nationen trennt”.

Wie bei anderen Teilen des Staatsbesuchs gab es strenge Sicherheitsvorkehrungen, und ein Polizeihubschrauber flog über uns hinweg, während der Chor sang.

Das Königspaar war mit dem Zug von Berlin nach Hamburg, der zweitgrößten Stadt Deutschlands, gereist – und hatte bei ihrer Ankunft eine Gedenkstätte für den Kindertransport besucht, in dem Tausende jüdische Kinder vor den Nazis gerettet und als Flüchtlinge nach Großbritannien gebracht wurden.

Außerdem gab es einen Besuch im Hamburger Rathaus und eine Veranstaltung, bei der der König von Bemühungen zur Entwicklung grüner Technologien hörte.

Dies war der letzte Tag eines dreitägigen Staatsbesuchs in Deutschland, dem ersten der Regierungszeit von König Karl.

In Reden und Veranstaltungen übermittelte er die Botschaft, dass die Beziehungen zwischen Großbritannien und Deutschland angesichts gemeinsamer Herausforderungen wie dem Krieg in der Ukraine und der Bekämpfung des Klimawandels gestärkt werden müssen.

SourceBBC
RELATED ARTICLES

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten