Wednesday, September 27, 2023
HomeEnergieImporte Von Russischem Öl in Die EU Brechen Um 90 Prozent Ein

Importe Von Russischem Öl in Die EU Brechen Um 90 Prozent Ein

Infolge der umfassenden Einfuhrbeschränkungen, die als Reaktion auf den Ukraine-Krieg verhängt wurden, sind die Einfuhren russischen Öls in die EU innerhalb eines einzigen Jahres um 90 Prozent eingebrochen.

Es ist offiziell: Die Europäische Union ist nicht mehr der wichtigste Abnehmer von russischem Öl. Im Februar 2022, demselben Monat, in dem der Kreml die Invasion in vollem Umfang startete, kaufte die EU 15,189 Millionen Tonnen russisches Rohöl und raffinierte Produkte wie Diesel, Kerosin und Benzin.

Ein Jahr später, im Februar 2023, beliefen sich diese Einfuhren auf 1,876 Mio. t. Im darauffolgenden Monat, dem März, gingen sie weiter zurück und erreichten 1,445 Mio. t. Die massive Lücke, die Russland hinterlassen hat, wurde von einer Reihe von Ländern gefüllt, darunter die Vereinigten Staaten, Norwegen, Algerien, Brasilien, Angola und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Die von Eurostat veröffentlichten Zahlen verdeutlichen die Auswirkungen des weitreichenden Verbots für russisches Öl, auf das sich die Staats- und Regierungschefs der EU Ende Mai nach harten Verhandlungen geeinigt hatten.

Das Verbot galt sowohl für Rohöl auf dem Seeweg als auch für Raffinerieerzeugnisse auf dem Seeweg und trat am 5. Dezember bzw. 5. Februar in Kraft. Der Zeitplan sollte den Mitgliedstaaten helfen, sich auf den radikalen Wandel und den Wegfall ihres wichtigsten Energielieferanten einzustellen.

Von der Maßnahme ausgenommen waren jedoch die Öleinfuhren über die Druschba-Pipeline auf Antrag von Binnenländern in Mitteleuropa, insbesondere Ungarn, deren Forderungen die endgültige Verabschiedung des Verbots verzögerten.

Die Aufschlüsselung der März-Daten nach Ländern zeigt, dass der größte Teil des russischen Rohöls in die drei Länder geliefert wurde, die physisch durch Druschba verbunden sind: Ungarn, die Slowakei und die Tschechische Republik.

Die Staats- und Regierungschefs der EU hatten versprochen, die umstrittene Druschba-Ausnahmeregelung, die auf unbestimmte Zeit festgelegt wurde, zu überdenken, aber das Thema bleibt unangetastet.

“Die Gesamteinfuhren von Erdöl aus Russland erreichten nicht den Wert Null, da in den Verboten bestimmte Ausnahmen vorgesehen sind, die unter bestimmten Bedingungen begrenzte Einfuhren zulassen”, so Eurostat in seiner Presseerklärung.

Die durch die russische Invasion ausgelösten Turbulenzen haben den Energiesektor in Aufruhr versetzt und die Mitgliedstaaten dazu veranlasst, einen Teil ihrer Ölreserven für den Notfall freizugeben, um die Marktpreise zu beruhigen.

Laut Eurostat lagen im März 2023 nur fünf Mitgliedstaaten – Bulgarien, Tschechien, Irland, Lettland und Litauen – noch unter dem nationalen Mindestniveau der Erdölsicherheitsvorräte.

SourceEuro News
RELATED ARTICLES
Continue to the category

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten