Tuesday, June 18, 2024
HomeEuropaFrankie Goes to Hollywood Kehrt Beim Liverpool-Reunion in Den Pleasuredome Zurück

Frankie Goes to Hollywood Kehrt Beim Liverpool-Reunion in Den Pleasuredome Zurück

Frankie Goes To Hollywood haben zum ersten Mal seit 36 ​​Jahren wieder live gespielt – doch ihre lang erwartete Wiedervereinigung war nur von kurzer Dauer und dauerte nur einen Song.

Die Popband, die zu den größten Stars der 1980er-Jahre gehörte, begrub ihr Kriegsbeil, um bei einem Konzert anlässlich des Eurovision Song Contest in ihrer Heimatstadt Liverpool vor 25.000 Menschen aufzutreten.

Sie entschieden sich dagegen, ihre drei Nummer Eins in Großbritannien zu spielen – Relax, Two Tribes und The Power of Love. Stattdessen entschieden sie sich für „Welcome To the Pleasuredome“, einen Nummer-2-Hit aus dem Jahr 1985.

Als der dröhnende Rhythmus und die gesungenen Texte einsetzten, gelang es der Band, die Jahre zurückzudrehen.

Mit ihren weißen Haaren, ihrem weißen Anzug und schwarzen Handschuhen ist die Stimme von Frontmann Holly Johnson immer noch unverkennbar.

„Gott sei Dank“, sagte er zum Publikum beim großen Eurovision-Willkommenskonzert der National Lottery. „Schön, euch alle zu sehen.“

Von der Erbitterung, die die Gruppe Berichten zufolge vor ihrem letzten Auftritt in der Wembley-Arena 1987 hinter den Kulissen stritten und die bis heute anhält, gab es keine offensichtlichen Anzeichen.

Als Gitarrist Brian „Nasher“ Nash und zwei Mitglieder der Bandkollegen The Farm vor sechs Wochen ihre Führungen unter dem Banner Liverpool Music Icons Tours starteten, war eine Versöhnung nicht in Sicht.

Anschließend sagte Nasher, er habe zugestimmt, an der Wiedervereinigung teilzunehmen, damit er Zeit in Liverpool mit dem Bassisten Mark O’Toole und dem Schlagzeuger Peter „Ped“ Gill verbringen könne – mit denen er weiterhin befreundet ist und die nicht mehr in der Stadt leben – und sie auch könnte „ein bisschen Scouse-Liebe spüren“.

„Welcome To the Pleasuredome“ gehört zwar nicht zu den drei Chart-Top-Singles, die Frankie zu einem solchen Phänomen gemacht haben, ist aber ein großartiger Song und der Titelsong ihres bemerkenswerten Debütalbums.

Als das Lied am Sonntag zu Ende ging, klang es, als würden sich die Band und das Publikum gerade erst aufwärmen. Die Fans erwarteten voll und ganz, dass sie „Relax or Two Tribes“ starten würden.

Doch dann verabschiedete sich die Gruppe kurz und ging weg. Es gab gedämpften Jubel, stattdessen erklang ungläubiges Gemurmel aus dem Publikum. Sogar Atomic Kitten hatte zwei Lieder gesungen.

Auch wenn dieser Auftritt einmalig war, so war es doch ein denkwürdiger, wenn auch flüchtiger Moment.

Vielleicht ist ein Song so viel Zeit wert, wie die fünf Bandmitglieder es ertragen können, eine Bühne zu teilen – aber sie haben immerhin bewiesen, dass sie und ihre Musik immer noch überzeugend und frisch klingen können.

Und wenn die Beziehungen aufgetaut sind, könnte der 40. Jahrestag dieses Debütalbums im nächsten Jahr vielleicht eine Gelegenheit bieten, mehr von Frankie Goes To Hollywood zu sehen.

Beim Konzert am Sonntag vor der St. George’s Hall in Liverpool waren sie auf einer Bühne, zu der auch The Lightning Seeds, Jamie Webster, The Real Thing, Ricky Tomlinson und Shirley Ballas gehörten.

Die Show war „Eurovision meets Scousevision“, wie Lightning Seeds-Frontmann Ian Broudie es ausdrückte.

Zuvor sagte Natasha Hamilton von Atomic Kitten: „Wir bringen alle zusammen. Liverpool ist einfach ein Schmelztiegel von Menschen, Kulturen und Musik. Und wir dürfen heute vor dem Publikum auftreten und die Stadt repräsentieren, was großartig ist.“

Neben den Lokalmatadoren spielte auch die Ukrainerin Jamala mit dem Vereinigten Ukrainischen Ballett ihren Eurovision-Siegersong 2016 „1944“. Später schloss sie sich der britischen Sängerin Birdy an, um „All You Need Is Love“ der Beatles zu covern, begleitet vom Liverpool Signing Choir.

Eine weitere Eurovision-Legende, Conchita Wurst, sang den Siegersong „Rise Like A Phoenix“ von 2014 vor dem Lichtspiel einer Drohnenflotte.

Der Gewinner des RuPaul’s Drag Race UK, The Vivienne, spielte Abbas Eurovision-Klassiker Waterloo. „Ich bin wie die Poundland-Version von Abba“, scherzte sie.

Außerdem gab es Auftritte der Popstars Alexandra Burke und Zara Larsson.

Zu Beginn der Show gab es Bedenken hinsichtlich der Sicherheit des Publikums, als einige Zuschauer aufgrund der Überfüllung den Bereich vor der Bühne bestiegen oder ihnen geholfen wurde, ihn zu verlassen.

Kurz nach Beginn forderte Co-Moderator Joel Dommett das Publikum auf, sich zu verteilen und sagte ihnen: „Wir wollen nicht, dass jemand verletzt wird.“

Dommett moderierte die Show mit AJ Odudu. Die Highlights werden am Montag um 18:30 Uhr BST auf BBC One zu sehen sein.

Das Halbfinale des Eurovision Song Contest findet am Dienstag und Donnerstag in Liverpool statt, das große Finale findet am Samstag statt.

SourceBBC
RELATED ARTICLES

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten