Monday, March 4, 2024
HomeDeutschlandEintracht Frankfurt Bei Viktoria Köln: Die Euphorie Weiter Anheizen

Eintracht Frankfurt Bei Viktoria Köln: Die Euphorie Weiter Anheizen


Eintracht Frankfurt will im Pokalspiel bei Viktoria Köln der Favoritenrolle gerecht werden und das nächste Spektakel bieten. Trainer Dino Toppmöller könnte dabei die Rotations-Maschine anwerfen. Das Wichtigste zum Spiel.

In der zweiten Runde des DFB-Pokals trifft Eintracht Frankfurt am Mittwoch (20.45 Uhr) auf den Drittligisten Viktoria Köln. In der ersten Runde hatten sich die Hessen bei Lok Leipzig durchgesetzt.

Die Ausgangslage

Ist ja relativ einfach. Ein Sieg für die Eintracht, schon stehen die Hessen in der nächsten Runde. Das ist der nüchterne Teil. Der emotionale ist natürlich unweit größer. Die Viktoria aus Köln ist auf dem Papier der klare Außenseiter, mit einem Einzug ins Achtelfinale könnte das Team von Trainer Dino Toppmöller die langsam aufkeimende Euphorie aus den vergangenen Bundesliga- und Conference-League-Spielen noch weiter anheizen. Die Eintracht hat gerade einen kleinen Lauf – und der soll definitiv nicht in Köln enden.

Das Problem: Die Viktoria ist nicht irgendein Drittligist. Die letzte Heim-Niederlage in einem Pflichtspiel kassierten die Rheinländer vor einem knappen halben Jahr. Auch in der aktuellen Drittliga-Saison sind die Kölner gut in der Spur: Das Team von Trainer Olaf Janßen steht auf Rang sechs und hat nur drei Punkte Rückstand auf den Aufstiegs-Relegations-Platz.

Das Personal

Bei der Eintracht sieht’s gut aus, nur Kapitän Sebastian Rode fehlt weiterhin. Hinter dem Einsatz von Keeper Kevin Trapp steht noch ein kleines Fragezeichen, der DFB-Torwart wird noch einmal final am Rücken behandelt. Gibt’s dann grünes Licht von den Ärzten, steht der Schlussmann in Köln im Tor.

Viel spannender wird eher die Frage, wie sehr Toppmöller in diesen anstrengenden Wochen die Rotations-Maschine anschmeißt. Auf der Pressekonferenz vor der Partie ließ der Eintracht-Coach schon durchblicken, auf der einen oder anderen Position durchzuwechseln. “Es muss aber Sinn machen”, betonte der 42-Jährige.

So könnte die Eintracht spielen:

Bei Viktoria Köln hat sich Bryan Henning in der vergangenen Woche im Landespokal einen Kreuzbandriss zugezogen. Er wird ebenso fehlen wie Lars Dietz, der sich nach einem Zehenbruch im Aufbautraining befindet. Gut möglich, dass Trainer Janßen die Startelf aufbietet, die auch schon am Wochenende beim Sieg gegen 1860 München auf dem Platz gestanden hatte.

So könnte Köln spielen: Voll – Schultz, Lorch, Greger – Koronkiewicz, Fritz, Russo, N. May – Bogicevic, L. Marseiler – Philipp

Das sagen die Trainer

Dino Toppmöller: “Wir tragen keine Enttäuschung, aber Wut in uns, weil wir uns gegen Dortmund die Gegentore ein Stück weit selbst reingeschossen haben. Das müssen wir in positive Energie umwandeln. Es wird eine absolute Herausforderung. Wir müssen mit hundertprozentiger Bereitschaft da sein.”

Olaf Janßen: “Ich weiß, dass viele Dinge in unsere Richtung laufen müssen. Aber es ist ein K.o.-Spiel und fängt bei null an. Wir wollen der Eintracht mit extrem hoher Disziplin und totaler Leidenschaft gegen den Ball begegnen.”

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Auf Seiten der Eintracht könnten gleich mehrere Spieler zurückkommen, die zuletzt außen vor waren. Jessic Ngankam und Paxten Aaronson standen gegen den BVB nicht mal im Kader und dürften darauf brennen, ihrem Trainer zu zeigen, dass sie doch auf das Spielfeld gehören. Wenn die Rotation sie in die Mannschaft spült, was nicht unwahrscheinlich ist, liegt auf ihnen also ein besonderes Augenmerk.

Luca Marseiler steht sinnbildlich für die gute Saison der Viktoria. Der 26-Jährige ist Dreh- und Angelpunkt im offensiven Mittelfeld, reißt seine Kollegen mit seiner Spielfreude mit und knipst, wie er will. Sechs Tore hat der gebürtige Münchner in der laufenden Drittliga-Saison erzielt, auch am vergangenen Spieltag war er per Elfmeter erfolgreich. Wenn die Eintracht keine Gefahr aufkommen lassen will, wird sie vornehmlich ihn ausschalten müssen.

Die Statistik des Spiels

Genau ein Mal sind Eintracht Frankfurt und Viktoria Köln bislang aufeinandergetroffen. 1975 kreuzten sich die Wege ebenfalls im DFB-Pokal, damals im Frankfurter Waldstadion. Die Kölner werden sich daran aber nicht gerne erinnern, denn die Eintracht siegte locker mit 6:0. Für die Viktoria ist es bis heute die höchste Niederlage im DFB-Pokal.

So können Sie das Spiel verfolgen

Auf sportschau.de können Sie die Partie von Eintracht Frankfurt bei Viktoria Köln am Mittwoch live im Audiostream verfolgen. Auch einen Liveticker gibt es dort. Zu sehen ist das Spiel beim Bezahlsender Sky. Eine ausführliche Zusammenfassung gibt es nach der Partie in der ARD-Mediathek.

RELATED ARTICLES

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten