Wednesday, April 10, 2024
HomeEuropaDie Belagerung Des Kosovo-Klosters Endet Nach Schweren Feuergefechten

Die Belagerung Des Kosovo-Klosters Endet Nach Schweren Feuergefechten


Mindestens vier Menschen sind tot, nachdem die kosovarische Polizei ein von mindestens 30 schwer bewaffneten Männern gehaltenes Kloster nahe der Grenze zu Serbien geräumt hat.

„Wir haben dieses Gebiet unter Kontrolle gebracht. Dies geschah nach mehreren aufeinanderfolgenden Kämpfen“, sagte Xhelal Svecla, der Innenminister des Kosovo.

Der Tag begann mit dem Tod eines Polizisten im Dorf Banjska, vor der Besetzung des Klosters.

Belgrad und Pristina machten sich schnell gegenseitig für die Gewalt verantwortlich.

Der serbische Präsident Aleksandar Vucic sagte, drei der bei der Schießerei Getöteten seien nachweislich Kosovo-Serben.

Die Schießerei am Sonntag begann gegen 03:00 Uhr (01:00 GMT), nachdem die Polizei mitgeteilt hatte, sie sei in Banjska angekommen, wo von einer Blockade berichtet worden war.

Beamte seien aus mehreren Positionen mit „einem Arsenal an Schusswaffen, darunter Handgranaten und Schulterraketen“ angegriffen worden, heißt es in einer Erklärung.

Eine etwa 30-köpfige Gruppe betrat dann die Klosteranlage im nahegelegenen Leposavic, wo sich Pilger aus der nordserbischen Stadt Novi Sad aufhielten.

Mindestens drei der bewaffneten Männer wurden im Laufe des Tages bei Gefechten getötet, als die Polizei eine „Räumungsaktion“ durchführte, wie Herr Svecla es nannte.

Herr Svecla sagte, die Polizei habe während des Einsatzes mehrere Festnahmen vorgenommen und eine große Menge Waffen und Ausrüstung beschlagnahmt.

Es blieb jedoch unklar, ob bei der Razzia alle bewaffneten Männer festgenommen worden waren.

Eskalation der Spannung

Der Angriff und das anschließende Feuergefecht stellen eine der schwersten Eskalationen im Kosovo seit Jahren dar und sind eine Folge monatelang zunehmender Spannungen zwischen Pristina und Belgrad.

Der kosovarische Ministerpräsident Albin Kurti machte „von Serbien geförderte Kriminelle“ für den Überfall verantwortlich und sagte, es handele sich um „Profis mit militärischem und polizeilichem Hintergrund“, die von Belgrad finanziert und motiviert würden.

Serbiens Präsident Vucic schlug in einer im Fernsehen übertragenen Erklärung zurück und machte Herrn Kurti für monatelange „Provokationen“ verantwortlich.

Während er den Tod des Kosovo-Polizisten als „absolut verwerflich“ bezeichnete, sagte er, dass Herr Kurti die Verantwortung für den Vorfall trage.

Er sagte, Herr Kurti sei „der Einzige, der die Schuld trägt, der Einzige, der Konflikte und Krieg will. Kein anderer Mensch will Konflikte und Krieg.“

„Sein einziger Wunsch ist, uns in einen Krieg mit der Nato zu ziehen, und das ist das Einzige, was er den ganzen Tag tut.“

Die Spannungen im Kosovo sind hoch, nachdem es nach einer umstrittenen Kommunalwahl im Mai zu gewaltsamen Zusammenstößen kam und EU-vermittelte politische Gespräche zur Stabilisierung der Lage ins Stocken geraten sind.

Kosovo erklärte 2008 seine Unabhängigkeit, doch Serbien erkennt sie – ebenso wie Belgrads wichtigste Verbündete China und Russland – nicht an.

Viele Serben betrachten es als den Geburtsort ihrer Nation. Aber von den 1,8 Millionen Menschen, die im Kosovo leben, sind 92 % ethnische Albaner und nur 6 % ethnische Serben.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell verurteilte den, wie er es nannte, „abscheulichen Angriff“ und sagte, die Verantwortlichen müssten vor Gericht gestellt werden.

Die Außenministerin des Kosovo, Donika Gervalla-Schwarz, kritisierte die Aussage von Herrn Borrell und sagte, sie zeige weder ihre Unterstützung für die Polizei noch verwende sie das Wort „Terroristen“, um die Angreifer zu beschreiben.

Dies geschah, nachdem letzte Woche die jüngsten EU-vermittelten Gespräche gescheitert waren und Herr Borrell Herrn Kurti die Schuld dafür gegeben hatte, dass er es versäumt hatte, den Verband der mehrheitlich serbischen Gemeinden zu gründen, der ihnen mehr Autonomie geben würde.

Im Mai kam es im Norden des Kosovo zu Unruhen, nachdem kosovo-albanische Bürgermeister in mehrheitlich serbisch bewohnten Gebieten eingesetzt wurden und serbische Einwohner lokale Wahlen boykottierten.

Die Nato entsandte weitere 700 Soldaten in den Kosovo , um die Unruhen in der nördlichen Stadt Zvecan nach den Wahlen zu bekämpfen.

Bei den folgenden Zusammenstößen wurden etwa 30 Nato-Friedenstruppen und mehr als 50 serbische Demonstranten verletzt.

SourceBBC
RELATED ARTICLES

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten