Saturday, May 18, 2024
HomeDeutschlandBerliner Wettern Gegen Autobahnausbau, Der Kulturstätten Bedroht

Berliner Wettern Gegen Autobahnausbau, Der Kulturstätten Bedroht


Vergessen Sie, sich aus Protest auf die Straße zu kleben. Am Samstag demonstrierten Berliner für das Klima, indem sie mit einer riesigen Party eine Hauptstraße blockierten.

Zwischen Verkehrsschildern und Ampeln wurden Nebelmaschinen, Glitzerkugeln und Getränkestände aufgestellt, während Tausende Clubgänger, Klimaaktivisten und Anwohner einen Kilometer langen Abschnitt der Hauptstraße im östlichen Berliner Bezirk Friedrichshain in eine Tanzfläche im Freien verwandelten.

Mit Genehmigung der Berliner Behörden blockierten örtliche Nachtclubs den ganzen Samstagnachmittag und -abend die stark befahrene Straße und spielten Musik von improvisierten Bühnen.

Die Raver wollen verhindern, dass die Hauptautobahn Berlins, die A100, auf dieser Strecke verlängert wird und durch dieses zentrale Stadtviertel reißt.

Die sechsspurige Autobahn würde einige der angesagtesten Nachtclubs Berlins zerstören, darunter About Blank, Wilde Renate, Else, Oxi, Void und Club Ost.

Autobahn nein danke!

Rund 20 Clubs und Kulturstätten würden abgerissen, außerdem einige Wohnhäuser.

„Es wäre ein absoluter Albtraum. Es macht mich so traurig und wütend“, sagt Selina, eine Clubbesucherin, die in der Nähe wohnt und hier regelmäßig ausgeht.

„So viel von der Berliner Kultur würde verloren gehen. Es ist einfach nicht notwendig, eine Autobahn in der Innenstadt zu haben. Wir haben so gute öffentliche Verkehrsmittel.“

Amperia, ein DJ von About Blank, der beim Rave auftrat, sagt, dass es bei dem Protest nicht nur um die Zerstörung der Clubs geht, sondern auch um die Umwelt.

„Die Autobahn würde extremen Lärm und Umweltverschmutzung in die Stadt bringen. Ehrlich gesagt wird das allen schaden. Es ist ein Unsinnsprojekt, egal wie man es betrachtet.“

Kritiker argumentieren, dass es die Clubs nur deshalb gibt, weil das Gebiet seit Jahrzehnten für den A100-Ausbau vorgesehen ist und hier also nichts anderes gebaut wurde.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing und Berlins Bürgermeister Kai Wegner wollen die Autobahn ausbauen, um der wachsenden Bevölkerung der Stadt und der steigenden Autobesitzerquote gerecht zu werden.

Sie sagen, es werde dazu beitragen, dass der Verkehr eher durch das Stadtzentrum als durch das Stadtzentrum fließt.

Doch Aktivisten verweisen auf Studien, die belegen, dass mehr Straßen einfach zu mehr Autos führen.

Heute Jams, morgen noch mehr Jams

Sie argumentieren, dass der Ausbau der A100 in den Osten Berlins noch mehr Verkehr in ein bereits überlastetes Zentrum bringen würde.

Der fünf Kilometer lange Autobahnabschnitt wird schätzungsweise 1 Milliarde Euro (1,08 Milliarden US-Dollar; 806 Millionen Pfund) kosten, und das Geld soll in öffentliche Verkehrsmittel, Radwege und bessere Gehwege fließen.

„Die meisten Leute in meinem Alter in Berlin halten das für eine wirklich dumme Idee“, sagt Clara, eine 21-jährige Studentin und Sprecherin von Fridays For Future.

„Das ist das teuerste Autobahnprojekt in Deutschland.“

„Für das Geld könnte man einen Fahrradweg von Berlin nach Peking bauen. Es ist völliger Wahnsinn, in dieses Projekt zu investieren.“

Die A100 ist eine der verkehrsreichsten Autobahnen Deutschlands und umschließt weite Teile des zentralen Westberlins. In einigen westlichen Bezirken ist das Verkehrsgeräusch ein ständiges Hintergrundgeräusch.

Der Bau der Autobahn begann in West-Berlin im Jahr 1958, als die Stadt zwischen dem kapitalistischen Westen und dem kommunistischen Osten geteilt wurde – zunächst mit der Hoffnung, dass daraus eines Tages eine Ringstraße werden würde, falls Berlin jemals wiedervereinigt würde.

Die Autobahn war Teil der utopischen Nachkriegsideologie Westdeutschlands einer modernen kapitalistischen Metropole: Das Auto würde König sein und Betonautobahnen würden die Narben einer vom Krieg traumatisierten Stadt glätten.

Untergrundwiderstand

Nach der deutschen Wiedervereinigung im Jahr 1991 stand Berlin vor der Herausforderung, die Verkehrssysteme von Ost und West zusammenzuführen, und die Planungen für diese Erweiterung begannen 1999.

Die Raver, die mit Musik Autobahnen bekämpfen, sagen, das seien nicht mehr die 1990er, geschweige denn die 1950er.

Der Protest ist Teil eines erbitterten ideologischen Kampfes um das Auto in Berlin.

Konservative, liberale und rechtsextreme Politiker wollen bessere Straßen und mehr Rechte für Autofahrer.

Grüne und Linke sagen, dass dies die Klimaschutzziele untergräbt und dass Berlin nicht im Einklang mit anderen westlichen Städten steht, die versuchen, die Autonutzung einzuschränken statt zu fördern.

„Dieser Kampf spiegelt die Spannungen in der Stadt und innerhalb der deutschen Politik wider“, sagt Elisabeth Steffen, Sprecherin von About Blank, einem der von der Autobahn bedrohten Clubs.

„Es ist ein Kampf zwischen progressiven Kräften und einigen alten weißen Männern in Anzügen, die immer noch nicht akzeptiert haben, dass jetzt eine andere Zeit ist und dass sie Städte für die Menschen bauen müssen, die darin leben.“

Beim Rave am Samstag ging es nicht nur darum, Berlin cool zu halten. Für viele Berliner sind solche Proteste ein Kampf um die Zukunft ihrer Stadt.

SourceBBC
RELATED ARTICLES

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten