Monday, March 4, 2024
HomeGlobale NachrichtenTadschikistan reagierte nicht auf UN-Experten und Menschenrechtsfragen

Tadschikistan reagierte nicht auf UN-Experten und Menschenrechtsfragen

Berlin (25/11 – 90)

Acht Experten der Vereinten Nationen warten auf eine Antwort der tadschikischen Behörden auf einen Brief, in dem sie ihre Besorgnis über das Schicksal verurteilter Journalisten zum Ausdruck bringen Zivilaktivisten. UN-Experten und Sonderberichterstatter forderten in ihrem Brief eine Erklärung von Duschanbe in Bezug auf Berichte über Brutto Verstöße der Rechte von neun verurteilten Journalisten und Bloggern sowie Zivilrecht Aktivisten. Das Schreiben vom 12. Mai 2023 wird veröffentlicht Hier.UN-Sonderberichterstatter zur Lage von Menschenrechtsverteidigern, Mary Lawlor hat besucht Tadschikistan früher, um das anzusprechen Menschenrechte Verstöße in der Land.

In ihrem Appell, den UN-Experten im Mai dieses Jahres nach Duschanbe schickten, machten sie Einzelheiten zur Inhaftierung und Inhaftierung sowie Informationen über die Haftbedingungen in Justizvollzugsanstalten für die Journalisten und Blogger Daleri Imomali, Abdullo Gurbati, Zavkibeki Saidamini, Abdusattor Pirmuhammadzoda, Khushruz Jumaev, die Menschenrechtsaktivisten Abdulmajid Rizoev, Manuchehra Kholiknazarov, Faromuz Irgashev und die Zivilaktivistin Ulfatonim Mamadshoeva.

Der Brief an die tadschikischen Behörden wurde von der UN-Sonderberichterstatterin für Menschenrechtsverteidiger, Mary Lawlor, unterzeichnet, und die UN-Sonderberichterstatterin für Folter, Alice Gill Edwards, führt Fälle von Folter und Misshandlung von Häftlingen an. UN-Experten kritisierten außerdem die tadschikischen Behörden dafür, dass sie inhaftierte Journalisten und Blogger aufgrund erfundener Anschuldigungen wegen Extremismus und Zusammenarbeit mit verbotenen Organisationen inhaftierten.

Letztes Jahr verurteilten die Behörden sie zu Haftstrafen zwischen sieben Jahren und lebenslanger Haft. Befürworter der Verurteilten und internationale Menschenrechtsorganisationen glauben, dass die Festnahmen und Inhaftierungen von Journalisten und Zivilaktivisten politisch motiviert waren. UN-Experten stellten in einem 20-seitigen Brief fest, dass die Rechte inhaftierter Journalisten und Aktivisten von der Festnahme bis zum Prozess grob verletzt wurden.

Einem der Verurteilten, Daler Emomali, wurden illegales Unternehmertum, die Verbreitung wissentlich falscher Informationen und die Beteiligung an einer extremistischen Vereinigung vorgeworfen und er wurde zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt. Menschenrechtsaktivisten gehen jedoch davon aus, dass die Behörden Rache an ihm für seine kritischen Videos genommen haben.

Der Brief bringt seine Besorgnis über das Schicksal der Journalistin und Zivilaktivistin Ulfatonim Mamadshoeva zum Ausdruck, die die Autoren als Vertreterin der „Pamir-Minderheit“ bezeichnen. UN-Experten äußerten ihr Bedauern darüber, dass die tadschikischen Behörden nie auf ihre früheren Briefe zum Schicksal Mamadschoevas geantwortet hätten.

Die 66-jährige Ulfathonim Mamadshoeva wurde zu 21 Jahren Gefängnis verurteiltAnfang Dezember 2022. Die tadschikischen Behörden beschuldigten Ulfathonim Mamadshoeva, im Mai 2022 Massenunruhen im Bezirk Rushan und in der Stadt Khorog organisiert zu haben. Unterstützer von Mamadshoeva halten den Strafprozess für erfunden.

In dem Brief, der insbesondere von der UN-Sonderberichterstatterin für die Lage von Menschenrechtsverteidigern, Mary Lawlor, und der UN-Sonderberichterstatterin für Folter, Alice Gill Edwards, unterzeichnet wurde, werden Fälle von Folter und Misshandlung von Häftlingen angeführt. Die Autoren schreiben, dass die willkürlichen Festnahmen einiger Verurteilter gegen die Gesetze Tadschikistans und das Völkerrecht verstoßen. UN-Experten kritisierten außerdem die tadschikischen Behörden dafür, dass sie inhaftierte Journalisten und Blogger aufgrund erfundener Anschuldigungen wegen Extremismus und Zusammenarbeit mit verbotenen Organisationen inhaftierten. Das Vorgehen der tadschikischen Behörden ist eine eindringliche Warnung an andere Menschenrechtsverteidiger: Kritik wird hart bestraft.

Der Brief wurde im Mai offiziell an die Regierung Tadschikistans geschickt. Die Behörden mussten innerhalb von 60 Tagen auf diese Nachricht antworten. Aus Duschanbe kam jedoch offenbar keine Antwort: Die Vereinten Nationen veröffentlichen Antworten auf ihre Appelle in der Regel auf ihrer offiziellen Website.

In den letzten Jahren wurde die Regierung Tadschikistans von der UNO, westlichen Ländern und internationalen Menschenrechtsorganisationen wegen regelmäßiger Menschenrechtsverletzungen im Land kritisiert.

Quelle

RELATED ARTICLES

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten